Welldorado
Welser Freibad soll am 19. Mai öffnen

Ab 19. Mai soll wieder Badespaß im Welldorado stattfinden.
3Bilder
  • Ab 19. Mai soll wieder Badespaß im Welldorado stattfinden.
  • Foto: Stadt Wels
  • hochgeladen von Peter Hacker

Sobald es die Vorgaben des Bundes erlauben – laut medialer Ankündigung also ab Mittwoch, 19. Mai – ist das Welldorado-Freibad (Rosenauer Straße 70) bis Sonntag, 19. September bei Schönwetter wieder täglich von 9 bis 20 Uhr geöffnet.

WELS. Derzeit sind Mitarbeiter der Stadt damit beschäftigt die Becken und Anlagen des Welldorado auf Hochglanz zu bringen. Bis 19. Mai wird der gesamte Freibadbereich für den Ansturm der Badegäste optimal vorbereitet sein.

Preise und Öffnungszeiten

Die Preise betragen für den Einzeleintritt 4,80 Euro (ermäßigt 2,30 Euro) sowie für den Zehnerblock für elf Eintritte 47,40 Euro (ermäßigt 22,70 Euro). Die Saisonkarte kostet heuer 102,90 Euro, ermäßigt 43,20 Euro sowie für Familien 149,20 Euro (nur in Verbindung mit der OÖ. Familienkarte möglich).
Von Montag, 10. bis Dienstag, 18. Mai können Interessierte unter der Woche jeweils von 9 bis 13 Uhr sowie von 14 bis 18 Uhr Zehnerblöcke und Saisonkarten vorab kaufen. Dies soll Menschenansammlungen und Wartezeiten am ersten Öffnungstag möglichst vermeiden helfen. Wer sich eine Freibad-Saisonkarte kauft, erhält einen 10 Euro-Gutschein für die Freibad-Gastronomie. Ebenfalls von Montag, 10. bis Dienstag, 18. Mai besteht zu den oben angegebenen Uhrzeiten die Möglichkeit, sich um 102,90 Euro eine Dauerkabine zu sichern und auch gleich einzuräumen. Für Benützer aus dem Jahr 2020 bleibt die Kabine bis einschließlich Sonntag, 30. Mai reserviert.

Sprechstunde und Zeugnisaktion

Geplant sind für Freitag, 25. Juni von 14 bis 16 Uhr eine Badsprechstunde mit Bürgermeister  Andreas Rabl und dem zuständigen Vizebürgermeister Gerhard Kroiß sowie für Freitag, 9. Juli die aus den Vorjahren bekannte Zeugnisaktion: Wer mindestens fünf Einser (oder eine vergleichbare alternative Beurteilung) vorweisen kann, kommt an diesem Tag gratis ins Freibad. Als Nachweis bitte bei der Kassa das Zeugnis oder eine Kopie davon vorzeigen.
Die COVID-19-Sicherheitsmaßnahmen im Freibad werden sich an der noch nicht kundgemachten Verordnung des zuständigen Bundesministeriums orientieren und dann zeitgerecht bekanntgegeben. Das Gleiche gilt für etwaige weitere Öffnungsschritte im Hinblick auf Sauna und Hallenbad. Nähere Infos gibt es unter Tel. 07242 235 6900 sowie unter www.wels.at/welldorado im Internet.

Anzeige
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Digitalisierte Arbeit

Die Beschäftigten im Handel spüren die Digitalisierung schon jetzt hautnah: Scan-ner-Kassen, die alle Daten aufzeichnen und Kassierer/-innen zu gläsernen Mitar-beitern/-innen machen. Selbstbedienungskassen, die Arbeitsplätze kosten. Massive Konkurrenz durch Online-Handel – gerade jetzt verstärkt in der Pandemie. Diese massiven Veränderungen führen zu großen Sorgen bei den Handelsange-stellten: Habe ich morgen noch meinen Arbeitsplatz? Erledigt meine Arbeit bald der Computer? Werden unsere...

Anzeige
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt

Ein Schwerpunkt der AK-Future Days ist der Handel. Die erste Veranstaltung gibt es am Donnerstag, 17. Juni, von 16.30 bis 19.30 Uhr. Sie heißt „Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt“. Interessierte können zuhause vor Ihrem Computer einen informativen Vortrag und spannende Diskussionen erleben. Und sie können selbst auch an der Diskussion teilneh-men. Mit dabei sind als Experten: Anton Salesny von der Wirtschaftsuniversität Wien („Handel/Supermarkt der Zukunft“), Dominik...

Anzeige
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

AK-Future Days 2021
Arbeit der Zukunft: Um 1 Euro in das Ars Electronica Center

Arbeit ist ein wesentlicher Aspekt, über den wir uns als Menschen definieren. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Digitalisierung eine große Herausforderung für die Beschäftigten ist. Viele Fragen werden aufgeworfen: Wie könnte Arbeit in Zukunft aussehen? Wie kann diese weitreichende Veränderung so fair wie möglich gestaltet werden? Die Sonderausstellung "Die Arbeit in und an der Zukunft" im Linzer Ars Electronica Center (AEC) nähert sich diesen Themen in vier Bereichen. Für Mitglieder...

AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen