30.09.2014, 10:09 Uhr

FrauenWerkstatt Wels

Von links nach rechts: Günther Dachs, FAB Reno OÖ Geschäftsfeldleiter, Gabriele Hager, Projektleiterin der FrauenWerkstatt Wels, Baumeister Jürgen Pichler-Stiftinger von der Welser Heimstätte, Silvia Kunz, FAB Geschäftsführung, Gerhard Straßer, Stv. Landesgeschäftsführer des AMS OÖ und Silvia Huber, Stadträtin/Sozialreferentin Wels (Foto: privat)

FrauenWerkstatt von FAB Reno OÖ feiert 25-jähriges Jubiläum.

WELS (nl). Praktische Arbeit, theoretische Unterweisung und sozialpädagogische Betreuung sind die wichtigsten Ingredienzien für das Erfolgsrezept von FAB Reno OÖ. Seit 1989 werden nach diesem Konzept arbeitsuchende Frauen aus Wels und Umgebung in der FrauenWerkstatt fit für den Arbeitsmarkt gemacht. Sozialpädagogische Begleitung durch Einzelbetreuung, regelmäßige Arbeitsreflexionen, Gruppenarbeit und individuelle Beratung soll sicherstellen, dass Fortschritte im Bereich der Persönlichkeitsentwicklung und der Arbeitsfähigkeit erzielt werden. Entstanden ist das Projekt aus einer Initiative des AMS, die dem Trend zur wachsenden Frauenarbeitslosigkeit mit innovativen arbeitsmarktpolitischen Mitteln entgegenwirken wollte. Der erste große Meilenstein wurde vor 25 Jahren gelegt, als die FrauenWerkstatt Wels mit 15 arbeitsuchenden Teilnehmerinnen in zwei Fachbereichen, der Tischlerei und der Malerei startete. Die ersten größeren Aufträge erhielt das Projekt im Rahmen der Renovierung der Handelsakademie Wels und der Neugestaltung der Bahnhofs-Unterführung. „Wir sind sehr stolz auf die Leistungen der FrauenWerkstatt, die in einem Vierteljahrhundert engagierter Arbeit rund 1250 Frauen beim Schritt ins reguläre Berufsleben unterstützt hat“, freut sich FAB Geschäftsfeldleiter Mag. Günther Dachs.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.