Neues Akja für Bergrettung St. Sigmund

Bergbahnen-Kühtai-Betriebsleiter Wilhelm Mareiler übergab das Akja an Harald Rofner und Yvonne Haider.
  • Bergbahnen-Kühtai-Betriebsleiter Wilhelm Mareiler übergab das Akja an Harald Rofner und Yvonne Haider.
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Manfred Hassl

Die Zusammenarbeit zwischen der Bergrettung und den Bergbahnen im Sellraintal funktioniert seit Jahrzehnten ausgezeichnet. Vor kurzem wurde diese Geschichte um ein Kapitel reicher: Am höchsten Pass Österreichs, der ganzjährig mit dem Auto befahrbar ist, trafen sich Vertreter der Bergbahnen Kühtai und der Ortsstelle St. Sigmund des Österreichischen Bergrettungsdienstes zur Evaluierung der gemeinsamen Arbeit sowie zur feierlichen Übernahme eines nagelneuen Akjas. Dieses konnte die Bergrettung St. Sigmund mit Unterstützung der Kühtaier Bergbahnen anschaffen. "Ein Akja stellt seit Jahrzehnten das beste Mittel für den Abtransport eines Patienten im Winter dar und ist für die Rettung im verschneiten Gebirge unerlässlich", erklärt Yvonne Haider, Ortsstellenleiterin der Bergrettung St. Sigmund. Und weiter: "Wir freuen uns über die gute Zusammenarbeit in unserem überschaubaren Tal und hoffen, dass unser neues Akja wenig zum Einsatz kommen wird!"

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen