Check im Wienerwald: So viel Sprit können Sie sparen

Bezirksblätter-Redakteur Michael Holzmann auf Vergleichsfahrt auf zwei 150-km-Runden durch den Wienerwald und auf der A1.
2Bilder
  • Bezirksblätter-Redakteur Michael Holzmann auf Vergleichsfahrt auf zwei 150-km-Runden durch den Wienerwald und auf der A1.
  • hochgeladen von Michael Holzmann

WIENERWALD/NEULENGBACH (mh). Ob man spritsparend unterwegs ist oder verschwenderisch mit der Tankfüllung umgeht, macht einen großen Unterschied. Die Bezirksblätter traten zur „Spritspar-Challenge“ in der Region Wienerwald/Neulengbach an. Die Teststrecke führte von der Sturm-Tankstelle in Neulengbach auf Landesstraßen über Maria Anzbach, Eichgraben, Altlengbach, Neustift, Laaben, Brand, Stössing und Kasten auf die Westautobahn bis Melk und retour – exakt 150 Kilometer.

Über vier Euro verschleudert

Beim ersten Versuch machte Bezirksblätter-Testpilot und Redakteur Michael Holzmann bewusst alles falsch, um möglichst viel Benzin mit seinem Seat Ibiza zu verbrauchen. Klima-Anlage und Autoradio auf Maximum, Abblendlicht an und los ging es mit einem brutalen Kaltstart durch den Wienerwald. "Ich habe mich bemüht, das Geschwindigkeitsmaximum überall auszureizen", also mit 100 bis zur Ortstafel, voll auf die Bremse, weiter mit 50 bis zum Ortsende und dann wieder mit Vollgas auf 100", beschreibt Holzmann seinen "dynamischen" Fahrstil. Auf der Autobahn fuhr der Testpilot möglichst hochtourig, quietschte sich immer wieder hinter "Schleichern" ein, um dann wieder stark zu beschleunigen.

Spritsparendes Fahren spart Geld

Bei der zweiten Runde setzte der Testfahrer auf alle vernünftigen Maßnahmen, um möglichst wirtschaftlich mit seinem Pkw ans Ziel zu kommen: Vorausschauend und möglichst konstant fahren, vor roten Ampeln oder Geschwindigkeitsbegrenzungen ausrollen, wenig bremsen, die Drehzahl niedrig halten, auf der Autobahn Abstand halten und mit Tempomat die Geschwindigkeit gleichmäßig halten. Beim Tanken zeigte sich dann der Erfolg: Während bei der ersten verschwenderischen Fahrt 11,85 Liter Sprit verbraucht wurden, waren es bei der zweiten Sparrunde nur 8,24 Liter.

Ihr Sparpotenzial

Die erste verschwenderische Runde kostete 14,92 Euro, die spritsparende zweite Testfahrt lediglich 10,37 Euro. Die Anwendung der Spritspar-Tipps hat bei 150 Kilometern also eine Ersparnis von vier Euro und 55 Cent gebracht.
www.meinbezirk.at/steigein

Bezirksblätter-Redakteur Michael Holzmann auf Vergleichsfahrt auf zwei 150-km-Runden durch den Wienerwald und auf der A1.
Ohne Spar-Fahrt wurde 3,61 Liter mehr Benzin verbraucht.
Autor:

Michael Holzmann aus Wienerwald/Neulengbach

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.