2   3

"Steig ein!" und gewinn ein Auto
Start der Serie: Gemeinsam sicher durch Niederösterreich

Wie auf Schienen fahren viele von uns ihren täglichen Weg zur Arbeit. Wir kennen ihn blind, es kann nichts passieren. So glauben wir zumindest. Denn wenn das Handy wegen einer neuen Whatsapp-Nachricht vibriert, ein Kind am Schulweg wie aus dem Nichts über die Straße läuft oder wir durch ein paar km/h mehr unser längeres Frühstück zeitlich reinholen wollen, ist es schnell passiert: ein Unfall. Die BEZIRKSBLÄTTER wollen gemeinsam mit Ihnen unsere Straßen sicherer machen. Acht Wochen lang dreht...

SteigEin

Beiträge zum Thema SteigEin

 1   5

St. Pölten
"Hab nur das Handy ans Ohr gehalten" (mit Umfrage!)

Telefonieren gilt, neben dem Navigationsgerät, als eine der häufigsten Ablenkungen im Straßenverkehr. ST. PÖLTEN (pw). Jeder dritte Verkehrsunfall in NÖ passiert, weil jemand hinterm Lenkrad abgelenkt ist: Die Kinder tollen auf der Rückbank herum, der Facebook-Status der Freundin ist einfach zu spannend und auf eine WhatsApp nicht gleich zu antworten ist unhöflich. All das lenkt ab während man eigentlich sicher durch den Verkehr kommen sollte. Und doch ist die Sache ganz einfach: Jede...

  • St. Pölten
  • Petra Weichhart
Manuela Eichberger aus Neulengbach bleibt lieber stehen, wenn sie auf ihr Handy schauen will.
  2

Teil 8 der Serie "Steig ein"
Ablenkung beim Autofahren - "Ich muss nur noch schnell die mails checken"

Telefonieren gilt, neben dem Navigationsgerät, als eine der häufigsten Ablenkungen im Straßenverkehr. Was sonst noch alles ablenkt und was erlaubt ist und was nicht haben die BEZIRKSBLÄTTER nachgefragt.  WIENERWALD. Jeder dritte Verkehrsunfall in Niederösterreich passiert, weil jemand hinterm Lenkrad abgelenkt ist: Die Kinder tollen auf der Rückbank herum, der Facebook-Status der Freundin ist einfach zu spannend und auf WhatsApp nicht gleich zu antworten, ist einfach unhöflich. All das lenkt...

  • Wienerwald/Neulengbach
  • Karin Kerzner
So wäre es keine gute Idee loszufahren. Die volle Konzentration sollte auf der Straße liegen.

Lenken statt ablenken lassen

Es ist schnell geschehen, kurz ist man beim Autofahren in Gedanken, mit dem Kopf oder den Händen woanders, und schon hat man den Überblick auf der Straße verloren. Dabei sollte die Gefahr hinter einem Blindflug nie unterschätzt werden. Denn in Summe ist die Unfallursache Unachtsamkeit bzw. Ablenkung mit 31,4% die häufigste aller Unfallursachen österreichweit. Jeder dritte Verkehrsunfall in Niederösterreich passiert, weil jemand hinter dem Lenkrad abgelenkt ist: Die Kinder tollen auf der...

  • Horn
  • Kerstin Höfler
 1

Steig Ein, Pielachtal
Viele Unfälle passieren durch Ablenkungen am Steuer (mit Umfrage!)

Jeder dritte Verkehrsunfall in Niederösterreich passiert, weil jemand hinterm Lenkrad abgelenkt ist. PIELACHTAL (ms). Die Kinder tollen auf der Rückbank herum, der Facebook-Status der Freundin ist einfach zu spannend und auf WhatsApp nicht gleich zu antworten, ist einfach unhöflich. All das lenkt ab während man eigentlich sicher durch den Verkehr kommen sollte. Und doch ist die Sache ganz einfach: Jede Sekunde, die wir abgelenkt sind, fährt unser Auto bei 100 km/h ganze 28 Meter weiter. Doch...

  • Pielachtal
  • Martina Schweller
In der einen Hand das Telefon, in der anderen die Trinkflasche. Viele Scheibbser Autofahrer handhaben es ähnlich.
 1  1

Steig ein 2020
,Automusikanten‘ in Scheibbs (mit Umfrage!)

Telefonieren, Nachrichten schreiben, essen und trinken: Die Ablenkungen am Steuer sind vielfältig. BEZIRK SCHEIBBS. Jeder dritte Verkehrsunfall in Niederösterreich passiert, weil jemand hinterm Lenkrad abgelenkt ist: Die Kinder tollen auf der Rückbank herum, der Facebook-Status der Freundin ist einfach zu spannend und auf eine WhatsApp-Nachricht nicht gleich zu antworten, ist einfach unhöflich. All das lenkt ab, während man eigentlich sicher durch den Verkehr kommen sollte. Und doch ist die...

  • Scheibbs
  • Philipp Pöchmann
Handy und Make-up: Ablenkung am Steuer ist eine der häufigsten Unfallursachen.
 1

Steig ein
Handy & Co.: die Gefahr am Steuer

Jeder dritte Verkehrsunfall in Niederösterreich passiert, weil jemand hinterm Lenkrad abgelenkt ist. BEZIRK (up). Die Kinder tollen auf der Rückbank herum, der Facebook-Status der Freundin ist einfach zu spannend und auf eine WhatsApp nicht gleich zu antworten, ist schlicht unhöflich. All das lenkt ab während man eigentlich sicher durch den Verkehr kommen sollte. Und doch ist die Sache ganz einfach: Jede Sekunde, die wir abgelenkt sind, fährt unser Auto bei 100 km/h ganze 28 Meter weiter....

  • Gänserndorf
  • Ulrike Potmesil
  32

Steig ein!
Zwei Generationen im "Fahr-Check" am ÖAMTC Wachauring Melk (+Video & Umfrage!)

Serie Teil 7: Jung und Alt beim Fahrsicherheitstraining. Eine echte Herausforderung für jede Generation. NÖ. Junge Lenker rasen rücksichtslos, ältere kriechen dahin und übersehen leicht Fußgänger. Die gegenseitigen Vorurteile sind bekannt, aber was stimmt? Fakt ist, dass bei jedem vierten Unfall Lenker unter 24 Jahre beteiligt sind. Ältere Lenker sind hingegen öfter bei Fußgänger- und Kreuzungsunfällen beteiligt. Wir haben Jung und Alt ins ÖAMTC Fahrsicherheitszentrum Wachauring Melk...

  • Niederösterreich
  • Christian Trinkl
Auf der B1 bei Melk wird öfters geblitzt.
  2

Steig ein 2020
Radaralarm im Melker Bezirk (mit Umfrage!)

Serie Teil 6: Hand aufs Herz – halten Sie sich immer an Geschwindigkeitsbegrenzungen? Besser wär's aber. BEZIRK MELK. „Ach, die messen eh nicht so genau“, hat sich schon so mancher Autofahrer gedacht – und dann hat es doch geblitzt. Radarboxen auf der Autobahn haben etwa nur eine Toleranzspanne von drei Prozent – das sind gerade mal 6,5 km/h. Außerdem lauern auf unseren Straßen noch Laserpistolen, Section Controls – und Polizisten dürfen Kraft ihres Amtes und ihrer Erfahrung Geschwindigkeiten...

  • Melk
  • Philipp Pöchmann
Bei der Tankstelle in Merkenstetten kann es vermehrt vorkommen, dass die Polizei Verkehrskontrollen durchführt.
 1

Steig ein
4.462 Strafen auf den Straßen des Bezirks Scheibbs (mit Umfrage!)

Serie Teil 6: Hand aufs Herz – halten Sie sich immer an Geschwindigkeitsbegrenzungen? Besser wär's aber. BEZIRK SCHEIBBS. "Ach, die messen eh nicht so genau“, hat sich schon so mancher Autofahrer gedacht – und dann hat es doch geblitzt. Radarboxen auf der Autobahn haben etwa nur eine Toleranzspanne von drei Prozent – das sind gerade mal 6,5 km/h. Außerdem lauern auf unseren Straßen noch Laserpistolen, Section Controls – und Polizisten dürfen Kraft ihres Amtes und ihrer Erfahrung...

  • Scheibbs
  • Philipp Pöchmann

Möbilitätsserie Teil 6 St. Pölten
Achtung, Fuß weg vom Gas!

Serie Teil 6: Hand aufs Herz – halten Sie sich immer an Geschwindigkeitsbegrenzungen? Besser wär's aber. ST. PÖLTEN (ag). „Ach, die messen eh nicht so genau“, hat sich schon so mancher Autofahrer gedacht – und dann hat es doch geblitzt. Radarboxen auf der Autobahn haben etwa nur eine Toleranzspanne von drei Prozent – das sind gerade mal 6,5 km/h. Außerdem lauern auf unseren Straßen noch Laserpistolen, Section Controls – und Polizisten dürfen Kraft ihres Amtes und ihrer Erfahrung...

  • St. Pölten
  • Alisa Gerstl
Geschwindigkeitsmessung mit der Laserpistole: Kontrollen führen langfristig zur Geschwindigkeitsreduktion.

Straßenverkehr
Bezirk Gänserndorf: Bei Raserei gibt es kein Pardon (mit Umfrage!)

BEZIRK GÄNSERNDORF (up). „Ach, die messen eh nicht so genau“, hat sich schon so mancher Autofahrer gedacht – und dann hat es doch geblitzt. Radarboxen auf der Autobahn haben etwa nur eine Toleranzspanne von drei Prozent – das sind gerade mal 6,5 km/h. Außerdem lauern auf unseren Straßen noch Laserpistolen, Section Controls – und Polizisten dürfen Kraft ihres Amtes und ihrer Erfahrung Geschwindigkeiten sogar schätzen. Unterm Strich sind so im vergangenen Jahr fast 1,1 Millionen...

  • Gänserndorf
  • Ulrike Potmesil
Die Zwettler Umfahrung verleitet durch ihre Straßenführung viele Verkehrsteilnehmer zu überhöhter Geschwindigkeit.

Serie Steig ein
4.146 Strafen für Zwettls Raser

Serie Teil 6: Hand aufs Herz – halten Sie sich immer an Geschwindigkeitsbegrenzungen? Besser wär's aber. BEZIRK ZWETTL. „Ach, die messen eh nicht so genau“, hat sich schon so mancher Autofahrer gedacht – und dann hat es doch geblitzt. Radarboxen auf der Autobahn haben etwa nur eine Toleranzspanne von drei Prozent – das sind gerade mal sechseinhalb Stundenkilometer. Außerdem lauern auf unseren Straßen noch Laserpistolen, Section Controls – und Polizisten dürfen kraft ihres Amtes und ihrer...

  • Zwettl
  • Bernhard Schabauer
Landeshauptfrau-Stv. Franz Schnabl

Steig ein!
Landesrat Schnabl: "Es sind zu wenig 'brave' Fahrer unterwegs" (mit Umfrage!)

Wie haben sich die Raser-Delikte in Niederösterreich denn entwickelt? Werden wir „bravere“ Fahrer oder fahren wir gerne ein wenig zu schnell? Was fällt beim Blick auf die Daten auf? Im Tagesschnitt wurden im vergangenen Jahr 3.003 Beanstandungen bestraft. Damit sind um 3.003 zu wenig „brave“ Fahrer unterwegs! Denn: Überhöhte Geschwindigkeit kann die eigene Gesundheit und die anderer Verkehrsteilnehmer gefährden. Was wird für mehr Verkehrssicherheit und weniger Raserei in NÖ getan? Die...

  • Niederösterreich
  • Christian Trinkl

Interview mit Landeshauptfrau Mikl-Leitner:
„Jeder kann ein Schutzengel sein“

NIEDERÖSTERREICH. Steig ein - Johanna Mikl-Leitner über Elterntaxis, Vertrauen und Gesundheit in NÖ. Frau Landeshauptfrau, die Schule läuft wieder und rund die Hälfte der Kindergartenkinder in Niederösterreich wird wieder betreut. Wie läuft das „Wiederhochfahren“ beim Nachwuchs? JOHANNA MIKL-LEITNER: Während die Schulen den Betrieb schrittweise wieder hochfahren, gilt in den Kindergärten weiterhin, dass jede Familie für ihr Kind bzw. ihre Kinder Betreuung in Anspruch nehmen kann, wenn sie...

  • Niederösterreich
  • Christian Trinkl
Die Schülerlotsen in Purgstall stehen seit rund drei Jahrzehnten bei jeder Wetterlage für die Sicherheit der Kinder bereit.
 1   2

Steig ein
Gefahren lauern auf Scheibbser Schulwegen (mit Umfrage!)

Serie Teil 5: Wo die Gefahren auf dem Schulweg lauern, und wie wir unsere Kinder schützen können. BEZIRK SCHEIBBS. Eltern kennen das Gefühl, wenn der sechsjährige Knirps alleine Richtung Schule aufbricht. Einerseits sollen Kinder selbstständig werden, andererseits weiß man nie, was alles auf den Straßen passieren kann, vom unachtsamen Lkw-Fahrer bis zum fehlenden Schutzweg am Schulweg. 532 Kinder sind im vergangenen Jahr auf Niederösterreichs Straßen verletzt worden, drei sind ums Leben...

  • Scheibbs
  • Philipp Pöchmann
Sicheres Verhalten im Straßenverkehr soll gelernt sein. Helmi klärte die Neumarkter Schüler bereits aus.
  3

Steig ein
Vorsicht bei den Schulen im Bezirk Melk

BEZIRK MELK. Eltern kennen das Gefühl, wenn der sechsjährige Knirps alleine Richtung Schule aufbricht. Einerseits sollen Kinder selbstständig werden, andererseits weiß man nie, was alles auf den Straßen passieren kann, vom unachtsamen Lkw-Fahrer bis zum fehlenden Schutzweg am Schulweg. 532 Kinder sind im vergangenen Jahr auf Niederösterreichs Straßen verletzt worden, drei sind ums Leben gekommen. Bei uns im Bezirk Melk sind bei 23 Unfällen 28 Kinder verletzt worden. Wir haben uns einen...

  • Melk
  • Philipp Pöchmann
Autos weg von der Volksschule: Die Schüler selbst haben eine "Elternhaltestelle" in Enzersfeld eingerichtet.
  2

Steig ein – sicher unterwegs auf Niederösterreichs Straßen
"Elternhaltestelle" und Schulweg üben im Bezirk Korneuburg

Serie Teil 5: Wo die Gefahren auf dem Schulweg lauern, und wie wir unsere Kinder schützen können. Eltern kennen das Gefühl, wenn der sechsjährige Knirps alleine Richtung Schule aufbricht. Einerseits sollen Kinder selbstständig werden, andererseits weiß man nie, was alles auf den Straßen passieren kann, vom unachtsamen Lkw-Fahrer bis zum fehlenden Schutzweg am Schulweg. 532 Kinder sind im vergangenen Jahr auf Niederösterreichs Straßen verletzt worden, drei sind ums Leben gekommen. Bei uns im...

  • Korneuburg
  • Sandra Schütz
Manche Autofahrer bremsen nicht einmal, wenn sich das Schulkind schon fast auf dem Schutzweg befindet.
  2

St. Pölten
Für Sicherheit auf dem Schulweg Risiken minimieren (mit Umfrage!)

Serie Teil 5: Wo die Gefahren auf dem Schulweg lauern, und wie wir unsere Kinder schützen können. ST. PÖLTEN (pw). Eltern kennen das Gefühl, wenn der sechsjährige Knirps alleine Richtung Schule aufbricht. Einerseits sollen Kinder selbstständig werden, andererseits weiß man nie, was alles auf den Straßen passieren kann, vom unachtsamen Lkw-Fahrer bis zum fehlenden Schutzweg am Schulweg. 532 Kinder sind im vergangenen Jahr auf Niederösterreichs Straßen verletzt worden, drei sind ums Leben...

  • St. Pölten
  • Petra Weichhart
  28

Serie Teil 5, Pielachtal
So sicher sind unsere Schulwege (mit Umfrage!)

Wo die Gefahren auf dem Schulweg lauern und wie wir unsere Kinder schützen können. PIELACHTAL(ms). Eltern kennen das Gefühl, wenn der 6-jährige Knirps alleine Richtung Schule aufbricht. Einerseits sollen Kinder selbstständig werden, andererseits weiß man nie, was alles auf den Straßen passieren kann, vom unachtsamen Lkw-Fahrer bis zum fehlenden Schutzweg am Schulweg. 532 Kinder sind im vergangenen Jahr auf Niederösterreichs Straßen verletzt worden, drei sind ums Leben gekommen. Bei uns im...

  • Pielachtal
  • Martina Schweller
Sicherheit am Schulweg zur (Volks)Schule ist immer noch nicht selbstverständlich. Die Polizei macht ihn für Kinder sicherer. Doch oft geht die Gefahr für die Schüler sogar von den "Eltern-Taxis" aus.
  2

Bezirk Neunkirchen
Zebrastreifen an der falschen Stelle (mit Umfrage!)

BEZIRK NEUNKIRCHEN. Serie Teil 5: Wo die Gefahren auf dem Schulweg lauern, und wie wir unsere Kinder schützen können.  Eltern kennen das Gefühl, wenn der sechsjährige Knirps alleine Richtung Schule aufbricht. Einerseits sollen Kinder selbstständig werden, andererseits weiß man nie, was alles auf den Straßen passieren kann, vom unachtsamen Lkw-Fahrer bis zum fehlenden Schutzweg am Schulweg. 532 Kinder sind im vergangenen Jahr auf Niederösterreichs Straßen verletzt worden, drei sind ums...

  • Neunkirchen
  • Thomas Santrucek
Gut sichtbare Zebrastreifen sorgen für mehr Verkehrssicherheit.
  7

Übung macht auch beim Schulweg den Meister

Serie Teil 5: Wo die Gefahren auf dem Schulweg lauern, und wie wir unsere Kinder schützen können. BEZIRK HORN. Eltern kennen das Gefühl, wenn der 6-jährige Knirps alleine Richtung Schule aufbricht. Einerseits sollen Kinder selbstständig werden, andererseits weiß man nie, was alles auf den Straßen passieren kann, vom unachtsamen Lkw-Fahrer bis zum fehlenden Schutzweg am Schulweg. 532 Kinder sind im vergangenen Jahr auf Niederösterreichs Straßen verletzt worden, drei sind ums Leben gekommen....

  • Horn
  • Kerstin Höfler
Vorallem zu den Stoßzeiten, wenn auch die Pendler in die Arbeit fahren, ist es für Kinder gefährlich.

Steig ein-Serie
Gefahr lauert am Schulweg

Serie Teil 5: Wo die Gefahren auf dem Schulweg lauern und wie wir unsere Kinder schützen können. BEZIRK MISTELBACH. Eltern kennen das Gefühl, wenn der 6-jährige Knirps alleine Richtung Schule aufbricht. Einerseits sollen Kinder selbstständig werden, andererseits weiß man nie, was alles auf den Straßen passieren kann, vom unachtsamen Lkw-Fahrer bis zum fehlenden Schutzweg am Schulweg. 532 Kinder sind im vergangenen Jahr auf Niederösterreichs Straßen verletzt worden, drei sind ums Leben...

  • Mistelbach
  • Marina Kraft
Seit Jahren eine gefährliche Stelle für die Winklarner Schulkinder, obwohl dort eine ausgedehnte 30er-Zone besteht.

Steig ein 2020
Riskantes Pflaster am Weg zur Schule (mit Umfrage!)

Serie Teil 5: Wo die Gefahren auf dem Schulweg lauern, und wie wir unsere Kinder schützen können. BEZIRK AMSTETTEN. Eltern kennen das Gefühl, wenn der 6-jährige Knirps alleine Richtung Schule aufbricht. Einerseits sollen Kinder selbstständig werden, andererseits weiß man nie, was alles auf den Straßen passieren kann, vom unachtsamen Lkw-Fahrer bis zum fehlenden Schutzweg am Schulweg. 532 Kinder sind im vergangenen Jahr auf Niederösterreichs Straßen verletzt worden, drei sind ums Leben...

  • Amstetten
  • Philipp Pöchmann
Schilder und Bodenmarkierungen "Achtung Fußgänger" kennzeichnen Schutzwege im Hammerweg.
  5

Stein Ein
Sicherheit auf dem Schulweg (mit Umfrage!)

Serie Teil 5: Wo die Gefahren auf dem Schulweg lauern und wie wir unsere Kinder schützen können. BEZIRK ZWETTL. Eltern kennen das Gefühl, wenn der 6-jährige Knirps alleine Richtung Schule aufbricht. Einerseits sollen Kinder selbstständig werden, andererseits weiß man nie, was alles auf den Straßen passieren kann, vom unachtsamen Lkw-Fahrer bis zum fehlenden Schutzweg am Schulweg. 532 Kinder sind im vergangenen Jahr auf Niederösterreichs Straßen verletzt worden, drei sind ums Leben gekommen....

  • Zwettl
  • Katrin Pilz
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.