Acht Wochen lang haben wir uns dem Thema Verkehrssicherheit angenommen. Während dieser Zeit konnten unsere Leser bei Niederösterreichs größtem Führerscheintest mitmachen und dabei einen neuen FIAT 500X gewinnen! Jetzt ist es an der Zeit, den oder die glückliche GewinnerIn zu ziehen!!

meinauto

Beiträge zum Thema meinauto

Lokales
Bettina Talkner hat zwei Runden durch den Bezirk gedreht.
5 Bilder

Test im Bezirk Tulln: So sparen Sie teuren Sprit

Große „Spritspar-Challenge“: Zwei gleiche Runden, zwei unterschiedliche Fahrstile. BEZIRK TULLN (bt). Zum Abschluss der Serie "Steig ein" treten die Bezirksblätter zur „Spritspar Challenge“ an. Hinter dem Steuer sitzt Redakteurin Bettina Talkner. Sie fährt zwei 153-Kilometer Runden durch den Bezirk. Einmal in üblicher Fahrweise, einmal spritsparend. Soviel sei verraten: Der Unterschied ist beachtlich. Schleife um den Bezirk Als Testauto hat das Tullner Autohaus Herbert Brandtner einen...

  • 20.06.18
Lokales
On the road im Weinviertel: die Redakteurinnen Ulli Potmesil und Marion Gantner-Schirato.
3 Bilder

Spritspar-Challenge im Bezirk Gänserndorf: Zwei Redakteurinnen geben Gas

Vom Gas runter, Klimaanlage aus und immer schön untertourig bleiben: So sparen Sie Geld. BEZIRK GÄNSERNDORF. SDas Motto der Woche lautet Spritsparen. Die Bezirksblätter testen, wie viel Treibstoff mit vorausschauender Fahrweise einzusparen ist, zwei Redakteurinnen on the road. Die Challenge: Beide Damen fahren mit dem selben Auto jeweils 150 Kilometer durch den Bezirk, eine Testfahrerin fährt spritsparend und berücksichtigt die Tipps des ÖAMTC, die zweite fährt wie immer - sportlich. Testauto...

  • 19.06.18
Lokales
Peter Horvat von der Shell-Tankstelle in Korneuburg "überwachte" die Spritspar-Challenge.
3 Bilder

"Steig ein" Korneuburg: Spritsparen für Dummies

Kann man wirklich Benzin und Geld sparen, wenn man Spritspar-Tipps befolgt? Ein Selbstversuch. BEZIRK KORNEUBURG. Es gibt zahlreiche Tipps und Tricks, mit denen man "angeblich" Sprit und bares Geld sparen kann. Die Bezirksblätter Korneuburg haben sie getestet und Redakteurin Sandra Schütz auf die "Teststrecke" geschickt. Und eines vorweg: Hält man sich an die zahlreichen Tipps, macht man sich seine Autofahrer-Kollegen nicht unbedingt zu Freunden. Denn lässt man etwa sein Auto, wie angeraten,...

  • 19.06.18
Lokales
Stefan Liebhart und Peter Zellinger testen: Wie viel Sprit lässt sich mit vorausschauender Fahrweise sparen?
4 Bilder

Spritspar-Challenge: Die besten Tipps zum Sparen

Steig ein: Was bringt eine vorausschauende Fahrweise im Börserl? Mehr als erwartet, wie der Test zeigt. BEZIRK. Spritsparen ist angesagt! Wie viel Treibstoff lässt sich mit vorausschauender Fahrweise einsparen? Ist die Ersparnis den Aufwand überhaupt wert? Wir haben den Test gemacht - und waren selbst von den deutlichen Unterschieden überrascht. Aber zuerst zum Versuchsaufbau: Zwei Teams fahren mit ein und demselben Auto jeweils 150 Kilometer durch den Bezirk (und ein bisschen darüber...

  • 15.06.18
Lokales
AKNÖ-Experte Gerald Fröhlich informiert über Pauschale, Euro und Beihilfe.

Pendler: So kommen Sie zu Ihrem Geld

Pauschale, Euro und Beihilfe: Das können Pendler in Niederösterreich beantragen + Tipps von den Experten. BEZIRK / NÖ. Niederösterreich ist das Land der Pendler: Fast 200.000 Personen pendeln jeden Tag über die Landesgrenzen hinaus. Welche Pauschalen und Förderungen geltend gemacht werden können, erklären Experte Gerald Fröhlich, Leiter des Referats Steuer- und Wohnpolitik von der Arbeiterkammer NÖ und Steuerberaterin Doris Prachner. "Grundsätzlich sind die Fahrtkosten für den Arbeitsweg mit...

  • 11.06.18
Lokales
17 Uhr am Bahnhof Tullnerfeld: Lena und Hanna Einfalt kommen gerade aus dem Zug, nun geht es mit dem Auto nach Hause.
4 Bilder

"Steig ein" Tulln: Auto teilen oder Öffis nutzen

Spar-Potenzial für Pendler ist enorm: Umstieg auf den Zug oder Fahrgemeinschaften machen sich bezahlt. BEZIRK TULLN (bt). Wer nur einen Katzensprung von seiner Arbeitsstelle entfernt wohnt, vielleicht sogar dorthin radeln kann, darf sich wahrlich glücklich schätzen: 34.928 Menschen aus dem Bezirk Tulln können von diesem Luxus nur träumen, sie müssen pendeln. Viele davon nach St. Pölten oder Wien – aber für alle stellt sich die gleiche Frage: Wie gelange ich am bequemsten und günstigsten an...

  • 06.06.18
Lokales
Mit dem Auto zu einem der zahlreichen Park+Ride-Plätze und dann in einem Zug in die Arbeit, das ist die günstigste Variante, weiß Savannah.

Sparen beim Öffi fahren

Rund 28.700 Menschen pendeln aus unserem Bezirk - hauptsächlich in die Bundeshauptstadt. - BEZIRK NEUNKIRCHEN (bs). Wer in Neunkirchen lebt und in Wien zur Arbeit pendeln muss, kann meist zwischen zwei Möglichkeiten wählen. Pendeln mit Zug oder Auto? Wenn es um Fahrgemeinschaften geht, plädiert Franz aus Gloggnitz für Jahreskarte und Zug: "Dort gibt es interessante und die Umwelt schonende Fahrgemeinschaften, außerdem keine lästige Parkplatzsuche, kein Parkpickerl, keine teure Garage und...

  • 05.06.18
Lokales
Einkaufen in der Fahrgemeinschaft: Irmgard Kravogel, Uschi Pollanka, die kleine Ella und Barbara Helm.

"Steig ein!" Korneuburg: Fahrgemeinschaften – gemeinsam ist es günstiger

Fahrgemeinschaften sind in Zeiten von WhatsApp, SMS und Co. schnell ausgemacht. Ein Paradebeispiel. BEZIRK KORNEUBURG | GÄNSERNDORF. Unser Bezirk Korneuburg ist ein Pendler-Bezirk. Während 24.432 Personen einpendeln, verlassen 33.742 Personen den Bezirk, um zu arbeiten. 21.039 Berufstätige verlassen sogar das Bundesland, um an ihren Arbeitsplatz zu kommen. Und wenn man auf der Straße in die Autos blickt, sieht man meistens nur eine Person darin sitzen. Um zu zeigen, dass es auch anders geht,...

  • 04.06.18
Lokales
Täglicher Stau: Selbst fahren kostet neben viel Geld auch eine Menge Nerven.

Was das Pendeln kostet: Der Vergleich

Auto oder Öffi, wer hat die Nase vorn? Wir haben die Kosten verglichen. Plus: Die größte Mitfahrgemeinschaft im Waldviertel. WAIDHOFEN. Wer täglich weite Strecken auf dem Weg in die Arbeit zurücklegen muss, braucht vor allem eines: Zeit, Nerven und viel Geld. Spätestens, wenn man für fünf Kilometer auf der Südosttangente wieder einmal über 45 Minuten gebraucht hat, stellt sich die Frage, ob es nicht Alternativen zum Pkw gibt, der außerdem enorm teuer in der Erhaltung ist. Deshalb haben wir uns...

  • 30.05.18
Lokales
Schlüsselübergabe in Stockerau: Waltraud Pesek gibt den Nissan Leaf in die Hände von Bezirksblätter-Redakteurin Sandra Schütz.

Steig ein: Mit "Energie" durch den Bezirk Korneuburg

Elektromobilität ist die Zukunft – und steckt doch noch in den Kinderschuhen. Ein Testbericht aus erster Hand. BEZIRK KORNEUBURG. Alle Welt spricht darüber: Elektroautos sind die Zukunft. Doch noch sind es Exoten auf den Straßen. In Niederösterreich waren Ende 2017 genau 4.400 E-Autos zugelassen. Der Anteil der Neuzulassungen betrug im Bezirk Korneuburg nur 2,2 Prozent. Wir haben die Zukunft des Autofahrens mal auf Herz und Nieren getestet. Ermöglicht hat dies das Stockerauer Autohaus Pesek,...

  • 29.05.18
Lokales
Bezirksblätter-Redakteurin Ulrike Potmesil ist vom Elektroauto Renault Zoe überzeugt.

Der Test: e-mobil durch den Bezirk Gänserndorf und dabei Kosten sparen

Durch den Bezirk Gänserndorf per Elektroauto: Redakteurin Ulrike Potmesil testet den Renault Zoe. GÄNSERNDORF.Alle Welt spricht darüber: Elektroautos sind die Zukunft. Doch noch sind es Exoten auf den Straßen. In Niederösterreich waren Ende 2017 genau 4.400 E-Autos zugelassen. Der Anteil der Neuzulassungen betrug im Bezirk Gänserndorf nur 1,4 Prozent. Wir haben die Zukunft des Autofahrens mal auf Herz und Nieren getestet.  Ein bisschen gewöhnungsbedürftig, aber dann - echt cool. Automatik ist...

  • 16.05.18
Lokales
Eine Werkstatt auf Rädern ist dieser Kofferraum und "Immer alles dabei" die Devise des Heimwerkers.
2 Bilder

Kampf gegen die Spritfresser

Kofferraum, Klimaanlage falscher Reifendruck kosten Sie bares Geld. Dabei wäre Spritsparen oft so einfach. BEZIRK NEUNKIRCHEN (bs). Sie sind klein, hinterhältig und manchmal sogar unsichtbar. Und doch kosten sie jeden Autofahrer eine Menge Geld: die Spritfresser. Die Klimaanlage zum Beispiel braucht bis zu 1,8 Liter pro 100 Kilometer zusätzlich. Also ruhig mal ausschalten, wenn Sie nicht schwitzen. Je niedertouriger Sie fahren (2.000 Umdrehungen/min reichen), desto mehr sparen Sie – bis zu 30...

  • 09.05.18
  •  1
Lokales
Die neue Miss Niederösterreich, Katharina Katzmann, ist den neuen Suzuki SWIFT schon mal Probe gefahren.

Bezirk Korneuburg: "Steig ein!" und spar 1.000 Euro

Start der Serie: Acht Wochen lang Tipps und Tricks für Ihre persönliche Mobilität. Und ein Auto noch obendrauf. BEZIRK KORNEUBURG | NIEDERÖSTERREICH. Wir alle werden immer mobiler. Im Schnitt ist jeder Weinviertler 101 Minuten im Straßenverkehr unterwegs. Pro Tag! Und es gibt fast so viele Autos wie Korneuburger – 753 pro 1.000 Einwohner ganz genau. Mobilität ist also ein (oft teures) Grundbedürfnis. Dabei könnte jedem von uns um einiges mehr an Geld im Börsel bleiben – wenn wir nur einfache...

  • 09.05.18
Lokales
Die neue Miss Niederösterreich, Katharina Katzmann, ist den neuen Suzuki SWIFT schon mal Probe gefahren.
2 Bilder

"Steig ein!" und spar 1.000 Euro

Start der Serie: Acht Wochen lang Tipps und Tricks für Ihre persönliche Mobilität. Und ein Auto noch obendrauf. BEZIRK SCHEIBBS. Wir alle werden immer mobiler. Im Schnitt ist jeder Mostviertler 88 Minuten im Straßenverkehr unterwegs. Pro Tag! Und es gibt fast so viele Autos wie Scheibbser – 753 pro 1.000 Einwohner ganz genau. Mobilität ist also ein (oft teures) Grundbedürfnis. Dabei könnte jedem von uns um einiges mehr an Geld im Börsel bleiben – wenn wir nur einfache Tipps beherzigen würden....

  • 09.05.18
Lokales
Mineralwasser im Auto zu haben scheint keine schlechte Idee. Schließlich kann der Durst unerwartet zuschlagen.
2 Bilder

Steig Ein: Kampf gegen die Spritfresser

Kofferraum, Klimaanlage, falscher Reifendruck kosten Sie bares Geld. Dabei wäre Spritsparen oft so einfach. BEZIRK SCHEIBBS. Sie sind klein, hinterhältig und manchmal sogar unsichtbar. Und doch kosten sie jeden Autofahrer eine Menge Geld: die Spritfresser. Die Klimaanlage zum Beispiel braucht bis zu 1,8 Liter pro 100 Kilometer zusätzlich. Also ruhig mal ausschalten, wenn Sie nicht schwitzen. Je niedertouriger Sie fahren (2.000 Umdrehungen/min reichen), desto mehr sparen Sie – bis zu 30 Prozent....

  • 09.05.18
Lokales
Fabian Rath aus Platt schaut drauf, dass auch immer was zum Spielen in Mamas Auto ist - für alle Fälle.      	                	Foto: Rath

Kampf gegen die Spritfresser

Kofferraum, Klimaanlage falscher Reifendruck kosten Sie bares Geld. Dabei wäre Spritsparen oft so einfach. BEZIRK HOLLABRUNN (ag). Sie sind klein, hinterhältig und manchmal sogar unsichtbar. Und doch kosten sie jeden Autofahrer eine Menge Geld: die Spritfresser. Die Klimaanlage zum Beispiel braucht bis zu 1,8 Liter pro 100 Kilometer zusätzlich. Also ruhig mal ausschalten, wenn Sie nicht schwitzen. Je niedertouriger Sie fahren (2.000 Umdrehungen/min reichen), desto mehr sparen Sie – bis zu 30...

  • 08.05.18
  •  1
Lokales
Was in vielen Autos so alles unnötig in den Kofferräumen mitgeführt wird, sollte tatsächlich für Entsetzen sorgen.

Bezirk Korneuburg: Kampf gegen die Spritfresser

Kofferraum, Klimaanlage falscher Reifendruck kosten Sie bares Geld. Dabei wäre Spritsparen oft so einfach. BEZIRK KORNEUBURG. Sie sind klein, hinterhältig und manchmal sogar unsichtbar. Und doch kosten sie jeden Autofahrer eine Menge Geld: die Spritfresser. Die Klimaanlage zum Beispiel braucht bis zu 1,8 Liter pro 100 Kilometer zusätzlich. Also ruhig mal ausschalten, wenn Sie nicht schwitzen. Je niedertouriger Sie fahren (2.000 Umdrehungen/min reichen), desto mehr sparen Sie – bis zu 30...

  • 08.05.18
Lokales
Ein voller Kofferraum kann viel Sprit kosten. Gaby Schaffer und ihre Tochter packen das Auto trotzdem voll.

Die stillen Spritfresser im Bezirk Gänserndorf

BEZIRK. Sie sind klein, hinterhältig und manchmal sogar unsichtbar. Und doch kosten sie jeden Autofahrer eine Menge Geld: die Spritfresser. Die Klimaanlage zum Beispiel braucht bis zu 1,8 Liter pro 100 Kilometer zusätzlich. Also ruhig mal ausschalten, wenn Sie nicht schwitzen. Je niedertouriger Sie fahren (2.000 Umdrehungen/min reichen), desto mehr sparen Sie – bis zu 30 Prozent. Weitere Tipps: Strecken unter vier Kilometer sind wahre Benzin-Schlucker und zu niedriger Reifendruck frisst auch...

  • 07.05.18
Lokales
Thomas Hödl mit seiner Bernadette
3 Bilder

Kampf gegen die Spritfresser

Kofferraum, Klimaanlage, falscher Reifendruck kosten Sie bares Geld. Dabei wäre Spritsparen oft so einfach. SANKT ANDRÄ-WÖRDERN / BEZIRK TULLN. Sie sind klein, hinterhältig und manchmal sogar unsichtbar. Und doch kosten sie jeden Autofahrer eine Menge Geld: die Spritfresser. Die Klimaanlage zum Beispiel braucht bis zu 1,8 Liter pro 100 Kilometer zusätzlich. Also ruhig mal ausschalten, wenn Sie nicht schwitzen. Und: Je niedertouriger Sie fahren (2.000 Umdrehungen/min reichen), desto mehr sparen...

  • 07.05.18
Lokales
Die Ladung von Michael Hirschmugl wirkt chaotisch, fällt aber nicht ins Gewicht: Toilettenpapier, leere Kanister und Hundedecken.
5 Bilder

Kampf gegen die Spritfresser

Kofferraum, Klimaanlage und falscher Reifendruck kosten Sie bares Geld. Dabei wäre Spritsparen oft so einfach. REGION PURKERSDORF (bt). Sie sind klein, hinterhältig und manchmal sogar unsichtbar. Und doch kosten sie jeden Autofahrer eine Menge Geld: die Spritfresser. Die Klimaanlage zum Beispiel braucht bis zu 1,8 Liter pro 100 Kilometer zusätzlich. Also ruhig mal ausschalten, wenn Sie nicht schwitzen. Je niedertouriger Sie fahren (2.000 Umdrehungen/min reichen), desto mehr sparen Sie – bis zu...

  • 07.05.18
Lokales
Die neue Miss Niederösterreich, Katharina Katzmann, ist den neuen Suzuki SWIFT schon mal Probe gefahren.

Stadt und Bezirk S. Pölten: ‚Steig ein!‘ und spar 1.000 Euro

Start der Serie: Acht Wochen lang Tipps und Tricks für Ihre persönliche Mobilität. Und ein Auto noch obendrauf. NÖ / ST. PÖLTEN (red). Wir alle werden immer mobiler. Im Schnitt ist jeder Autofahrer im Zentralraum 104 Minuten im Straßenverkehr unterwegs. Pro Tag! Und es gibt fast so viele Autos wie St. Pöltner – 672 (Stadt) und 694 (Land) pro 1.000 Einwohner ganz genau. Mobilität ist also ein (oft teures) Grundbedürfnis. Dabei könnte jedem von uns um einiges mehr an Geld im Börsel bleiben –...

  • 04.05.18
Lokales
Die neue Miss Niederösterreich, Katharina Katzmann, ist den neuen Suzuki SWIFT schon mal Probe gefahren.

‚Steig ein!‘ und spar 1.000 Euro

Start der Serie: Acht Wochen lang Tipps und Tricks für Ihre persönliche Mobilität. Und ein Auto noch obendrauf. NÖ. Wir alle werden immer mobiler. Im Schnitt ist jeder Mostviertler 88 Minuten im Straßenverkehr unterwegs. Pro Tag! Und es gibt fast so viele Autos wie Lilienfelder – 704 pro 1.000 Einwohner ganz genau. Mobilität ist also ein (oft teures) Grundbedürfnis. Dabei könnte jedem von uns um einiges mehr an Geld im Börsel bleiben – wenn wir nur einfache Tipps beherzigen würden. Genau darum...

  • 02.05.18
Lokales
Mitmachen, sparen und gewinnen: Mit der Verkehrsserie der Bezirksblätter können unsere Leser lernen, wie sie 1.000 Euro bei ihrer persönlichen Mobilität sparen und obendrauf noch einen Suzuki Swift gewinnen!

"Steig ein!" und spar 1.000 Euro

Start der Serie: Acht Wochen lang Tipps und Tricks für Ihre persönliche Mobilität. Und ein Auto noch obendrauf. NÖ/HOLLABRUNN. Wir alle werden immer mobiler. Im Schnitt ist jeder Weinviertler 101 Minuten im Straßenverkehr unterwegs. Pro Tag! Und es gibt fast so viele Autos wie Hollabrunner – 759 pro 1.000 Einwohner ganz genau. Mobilität ist also ein (oft teures) Grundbedürfnis. Dabei könnte jedem von uns um einiges mehr an Geld im Börsel bleiben – wenn wir nur einfache Tipps beherzigen...

  • 30.04.18
Lokales
Acht Wochen "Steig ein" – die große Bezirksblätter-Serie zum Thema Verkehrssicherheit: Kremser sind die beliebtesten Autofahrer und im Kreisverkehr blinken vier von fünf.

Sicher unterwegs: das NÖ-Fazit zur großen Bezirksblätter-Serie

Acht Wochen "Steig ein" – die große Bezirksblätter-Serie zum Thema Verkehrssicherheit: Kremser sind die beliebtesten Autofahrer und im Kreisverkehr blinken vier von fünf. Zwei Monate lang haben sich die BEZIRKSBLÄTTER der Verkehrssicherheit gewidmet. Dabei haben wir – und hoffentlich auch Sie – viel gelernt. Zum Beispiel, dass die Kremser (KR) bei einer repräsentativen Umfrage mit einer Zustimmungsrate von 67 Prozent von den Niederösterreichern zu den sichersten und besten Autofahrern des...

  • 05.07.17
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.