22.03.2016, 14:48 Uhr

„Eine SPÖ, die keine sozialen Reformen umsetzen kann, braucht keiner."

(Foto: privat)
BEZIRK AMSTETTEN. Mirza Buljubasic, Gemeinderat in Wolfsbach und Bezirksvorsitzender der Sozialistischen Jugend (SJ) im Bezirk Amstetten, wurde für zwei weitere Jahre als politischer Geschäftsführer der SJ Österreich gewählt.

„Während wir im Bezirk Amstetten eine SPÖ haben, die sich gerade in Zeiten der Flüchtlingsbewegungen und rechter Stimmungsmache gegen Hilfesuchende und unser Sozialsystem als Garant für Menschlichkeit und Stimme der Ärmeren in unserer Gesellschaft beweist, kann man das von der Bundesregierung und auch von Bundeskanzler Faymann nicht behaupten“, so der SJ Bezirksvorsitzende anlässlich der Wahl

„Eine SPÖ, die keine sozialen Reformen umsetzen kann, braucht keiner und wählt keiner. Wenn die SPÖ noch länger die Forderungen der FPÖ umsetzt, wird zu einer Kleinpartei verkommen“, so Buljubasic.

„Wir müssen aufzeigen, was die Gesellschaft spaltet: der Konflikt zwischen Arm und Reich, nicht die Flüchtlinge! Darum starten wir die Kampagne ‚Kampfansage‘ um den Fehler im falschen Wirtschaftssystem zu benennen und nicht im Flüchtlingsboot zu suchen“, so der Jungpolitiker.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.