03.10.2016, 13:51 Uhr

"Angebote für Jugendliche von der Gemeinde gefördert"

(Foto: Syda Productions/Fotolia)
ST. PANTALEON-ERLA. Die ersten Lehrjahre sind meist die Zeit, in der Treffen mit den Freunden immer wichtiger werden. Man wird dank Moped oder Auto mobiler. Wichtig ist dabei, dass es einen dementsprechenden Ort für Jugendliche gibt – vor allem am Land. "Wir haben ein großes Angebot an Vereinen", sagt Rudolf Divinzenz (ÖVP), Bürgermeister von St. Pantaleon-Erla. "Dieses Angebot wird von Jugendlichen auch sehr in Anspruch genommen, das wird auch seitens der Gemeinde sehr gefördert."
In St. Pantaleon-Erla ist dieser Treffpunkt für junge Menschen vor allem der Beachvolleyballplatz Stein. Vor allem in den warmen Monaten ist der Platz in der Nähe der Donau gut geeignet. Was in St. Pantaleon-Erla jedoch fehlt, ist ein Jugendzentrum, das nächste ist in St. Valentin. "Derzeit gibt es dafür keine Räumlichkeiten", so Divinzenz. "Sollte der Bedarf wirklich gegeben sein, muss man darüber nachdenken."
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.