26.08.2016, 08:40 Uhr

Vliestapeten tapezieren und Energie sparen

Friends beginning to remove wallpaper
Wenn Sie Ihre Wohnung renovieren oder in eine neues Zuhause einziehen, tapezieren Sie die Wände am Besten gleich mit einer Vliestapete. Dadurch können Sie Ihre Energiekosten in hohem Maße senken.

Nahezu jeder kennt das beklemmende Gefühl beim Anblick des jährlich eintreffenden Schreibens von Vermieter und Stromanbieter: Die Heizkostenabrechnung und Stromnachzahlung. Zu hohe Energiekosten sind ein Problem vieler Haushalte und man versucht durch vielfältige Sparmaßnahmen den Ausgaben Einhalt zu gebieten. Damit können Sie jetzt Schluss machen!

Hier stellen wir Ihnen eine einfache und effektive Lösung des Problems vor: Die Vliestapete. So einfach? Ja, tatsächlich! Wie Sie die Energiekosten in Ihrer Wohnung durch das Anbringen einer Vliestapete senken können, erklären wir Ihnen in diesem Artikel.

Warum eine Vliestapete?
Durch das Tapezieren Ihrer Wohnung mit Vliestapete verkürzen Sie die Aufheizzeit Ihrer Räume enorm. Die durchschnittliche Aufheizdauer auf 21 Grad Raumtemperatur bei der Verwendung einer Vliestapete beträgt 35 Minuten. Bei der Nutzung einer Tapete ohne Thermovlies müssen Sie bis zu 100 Minuten länger warten bis der Raum aufgeheizt ist.

Die Funktionsweise der Vliestapete

Der energiesparende Effekt der Vliestapete beruht auf einem Prinzip: der Reflektion von Wärme. Indem das Material den Großteil der Wärme reflektiert nehmen die Wände ebenso weniger Wärme auf. Durch die geringere Absorption kommt es demzufolge zu einem schnelleren Temperaturanstieg im Raum. Trotz dieses Effektes regulieren die mit Vliestapete tapezierten Wände weiterhin effektiv die Feuchte und Luft, sodass keine Schimmelbildung entstehen kann.
Der einzige Nachteil ist der Kostenpunkt: Sie müssen sich auf ungefähr elf Euro Mehrkosten pro Quadratmeter einstellen wenn Sie Ihren Wohnraum mit der Vliestapete tapezieren möchten.

Vliestapeten sind sehr widerstandsfähig
Bedingt durch die faserartige, glatte Struktur der Vliestapete ist sie im Gegensatz zu herkömmlichen Wandtapeten äußerst robust und reißfest. Sie dehnt sich weder aus noch zieht sie sich zusammen, was die Vliestapete sehr stabil macht. Hierdurch verkürzt sich auch die Verarbeitungszeit der Tapete: Die Vliestapete wird nur trocken in das Kleisterbett an der Wand gelegt und die Weichzeiten entfallen.

Anleitung: Vliestapete anbringen - Tipps vom Experten LanaKK

Jetzt trennt Sie nur noch ein entscheidender Schritt von der niedrigen Energiekostenabrechnung: Das Anbringen der Vliestapete. Mit unserer Anleitung wird dies jedoch ein Kinderspiel.

1. Vorarbeit
Um eine optimale Anhaftung der Vliestapete zu gewährleisten muss der Untergrund glatt sein. Hierzu sollten Sie also alte Tapetenreste, Dübel und Unebenheiten möglichst entfernen und ausgleichen.
Ihre alte Tapete lässt sich nur sehr schwer von der Wand ablösen?
Hierbei ist es hilfreich die Tapete durch Zuhilfenahme eines Schwammes großzügig mit einer Wasser und Spülmittel Lösung zu durchfeuchten. Anschließend gestaltet sich das Ablösen der Tapete mit einem Spachtel wesentlich einfacher.
Sie wollen es noch unkomplizierter? Dann empfiehlt sich der Kauf eines Dampf-Tapetenablösers, welcher mithilfe von Wasserdampf die Tapete in kürzester Zeit von der Wand löst.
Falls auch diese Methode Ihnen zu viel Aufwand bereitet, können Sie eine Firma kontaktieren, welche mit professionellen Geräten die Arbeit für Sie erledigt.
Wichtig ist in jedem Fall, dass sämtliche Reste entfernt werden, da diese sich sonst bei der neuen Tapete unschön durchdrücken.

Feinarbeit: Im Anschluss an die Entfernung der Tapetenreste, können Unebenheiten auf der Wand mithilfe von Schleifapier abgeschliffen werden. Löcher schließen Sie am besten mit einer schnelltrocknenden Spachtelmasse aus Gips. Wasser- und Rostflecken sollten Sie mit einer Isoliergrundierung behandeln, da diese sonst durch die neue Tapete durchschlagen könnten.

2. Tapezieren
Die nun glatten Wände und Decken bestreichen Sie jetzt einfach direkt mit dem Tapetenkleister. Hierbei gilt: Mehr ist Mehr! Seien Sie ruhig großzügig beim Auftragen des Kleisters, da diese Vorgehensweise eine spätere Korrektur der Position erlaubt. Auf die bekleisterte Fläche bringen Sie die bereits zugeschnittenen Tapetenstücke trocken auf und streichen diese mit einer sauberen und weichborstigen Bürste sanft fest. Diese Prozedur wiederholen Sie im gesamten Raum.

Herzlichen Glückwunsch! Fertig ist Ihre neue energiesparende Tapezierung mit Vliestapete!
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.