17.03.2016, 08:36 Uhr

Asyl: Gemeinsame Kraftanstrengung gelingt immer besser

Die Gemeinde Rosenau hat die 1,5 Prozent-Marke weit überschritten. (Foto: Foto: Gemeinde)

Suche nach neuen Quartiersplätzen für Asylwerber läuft auch im Bezirk Kirchdorf gut

BEZIRK (sta). Aktuell sind rund 13.800 Menschen in 476 Quartieren und 305 Gemeinden in Oberösterreich untergebracht, das sind rund 1 Prozent, gemessen an der OÖ Bevölkerung. Als Richtwert ist im Bundesgesetz ein Quartiersanteil von 1,5 Prozent an Einwohnerzahl verankert.

7 von 23 fehlen noch
Es gibt im Bezirk Kirchdorf schon viele Beispiele, die erfreulicherweise bereits über 1 Prozent liegen, und teils sogar die 1,5 Prozent-Marke schon überschritten haben, unter anderem (Prozentzahl stellt jeweils die Asylwerber in Relation zu EinwohnerInnen dar) Edlbach mit aktuell 2,95 Prozent oder Schlierbach mit 1,73 Prozent. Die Gemeinde Rosenau liegt bei 4,47 Prozent und gehört damit OÖ-weit zu den Gemeinden mit der höchsten Unterbringungsquote.

Aktuell noch keine Personen in der Grundversorgung untergebracht, aber bereits Quartiere in Prüfung haben die Gemeinden Inzersdorf, Steinbach am Ziehberg, Vorderstoder und Steinbach an der Steyr. Derzeit keine Quartiersplätze und auch keine Quartiere in Prüfung oder Vorbereitung: Oberschlierbach, Roßleithen und St. Pankraz. Damit verfügen sieben der 23 Gemeinden im Bezirk Kirchdorf noch über keine Asylwerber-Quartiere.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.