10.03.2016, 10:45 Uhr

Eisstocksportarten im Bezirk Kitzbühel

Der Eisstocksport ist im Bezirk Kitzbühel weit verbreitet. (Foto: Getty Images)

(Fast) allerorts wird dem Stocksport gefrönt – in der Freizeit ebenso wie beim Wettkampf.

BEZIRK KITZBÜHEL (red.). In 17 Gemeinden des Bezirkes Kitzbühel wird auf die eine oder andere Weise mit Eisstöcken hantiert - von Einheimischen ebenso wie von Gästen. Mehrere Varianten werden angeboten.

In Aurach, Brixen, Fieberbrunn, Going, Jochberg, Kirchdorf, Oberndorf, Reithund Rummlerhof können sich Interessierte bei den Ortsvereinen anmelden. Hier werden Stöcke aus Birne, Ahorn, Kirsch, Nuss und ähnlichen Holzarten verwendet. Die Exponate werden aus dem ganzen Stück Holz herausgedreht oder durch Verleimung Schicht für Schicht zusammengefügt. Stöcke werden zumeist zur Verfügung gestellt. Die Lauffläche wird häufig mit Bienenwachs behandelt.

Die Pinzgauer Spielart wird von Vereinen in St. Ulrich, Fieberbrunn, Hochfilzen, Waidring und St. Johann ausgeübt; die Stöcke werden aus heimischen Hölzern (Birne, Ahorn etc.) geformt und wiegen zwischen 3 und 7 Kilogramm. Die typischen Merkmale des Stockes sind der dünne lange Stiel und die flache Grundplatte des Stockes,

Der Schwergewichtseisschützensport ist im Bezirk der Überlieferung nach der älteste Eisschützensport im Bezirk und reicht mindestens bis 1850 zurück. Der Verband feiert heuer das 60-jährige Jubiläum.
Die Mitgliedsvereine des Verbandes (Brixen, Erpfendorf, Fieberbrunn, Gasteig, Going, Jochberg, Kitzbühel, Oberndorf, Reith und Rummlerhof) spielen auch heute noch mit schweren Eisstöcken. Der Kern des Stockes bestand ursprünglich aus Birnen- und Ahornholz, bald wurden jedoch schwere und harte Hölzer aus Afrika verwendet (u. a. Sanctus Holz); diese weisen bessere Laufeigenschaften auf. Heute ist auch Plastik im Einsatz, Hauptanteil des Stockkerns bleibt aber weiterhin das Bockholz.
Der Schwergewichtseisstock wiegt zwischen 9 und 17 kg.

Mit dem Magnesitwerk-Bau in Hochfilzen kamen viele Kärntner nach Tirol. Diese hatten ihre spezielle Eisstocksport-Spielart im Gepäck, das sogenannte Kärntner Eisschießen. Die Stöcke sind sehr klein. In Tirol wird diese Sportart nur in Hochfilzen gespielt

Das „olympische“ (weltweite) Spielsystem wird im Bezirk Kitzbühel in Aurach, Brixen, Erpfendorf, Fieberbrunn, Going, Hochfilzen, Hopfgarten, Itter, Jochberg, Kitzbühel, Oberndorf, Reith, St. Johann (Rummlerhof), St. Ulrich und Waidring gespielt.

Aus dem einstigen reinen Gesellschaftssport ist ein starker Leistungssport geworden, in dem auch der Stock zu einem wahren High-Tech-Gerät geworden ist.
Erlaubt sind vier verschiedene Gewichtsklassen; auch die Länge und das Gewicht der Stiele sind genormt. Die Laufsohlen bestehen im Winter aus härteren und weicheren Gummimischungen und im Sommer aus Kunststoffmischungen.

Die Herausforderung für die Stocksport-Vereine besteht heute darin, möglichst viele SportlerInnen an den Hochleistungssport heranzuführen, ohne dabei das Kameradschaftliche und Gesellschaftliche zu verlieren.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.