08.06.2016, 15:19 Uhr

KUUSK-Generalversammlung: Neue Mitglieder und bereits zwölf Projekte

Vorstandssitzung vom gleichen Tag – Walter Mayr, GF Tourismusverband Kaiserwinkl Thomas Schönwälder, Obmann BGM Mag. Martin Krumschnabel (v.l.) (Foto: KUUSK)

Das Regionalmanagement ist seit letzten September tätig und schon mit vielen Projekten in der Region im Einsatz.

BEZIRK. KUUSK-Obmann Martin Krumschnabel, Bürgermeister von Kufstein, und Geschäftsführerin Melanie Steinbacher berichten über die laufenden und geplanten Regionalentwicklungsprojekte in der Leaderregion. Innerhalb der letzten zehn Monate konnten bereits zwölf Projekte im Gremium genehmigt werden, darunter:

  • Berufs-Shuttle (Im Rahmen dieses Projekts finden an drei Tagen Betriebsbesichtigungstouren im SchülerInnen aus den 4. Klassen der neuen Mittelschule) statt.

  • Wunschoma (Es werden Familien und "Wunschomas" zum Aufbau einer persönlichen Beziehung zusammengeführt, von der alle Beteiligten profitieren sollen.)

  • Arbeitsmarktintegration jugendlicher Flüchtlinge (Eine Kooperation der Sozialpartner hat sich die Aufgabe gemacht, jungen Asylsuchenden eine rasche Integration in den Arbeitsmarkt zu ermöglichen.)

  • Radwegoptimierung (Machbarkeitsstudie zu möglichen Radwegen in Bad Häring, Schwoich, Kufstein und Thiersee)

  • Inwertsetzung Klobenstein

  • Studie zur Kinderbetreuung (Durch die Studie soll die derzeitige Kinderbetreuungssituation in der Region analysiert werden und als Basis für ein neues Projekt dienen)

Die Projekte leisten wertvolle Beiträge zu vielfältigen Themen und Bereichen in der Region und sind teilweise in Kooperation mit unseren Nachbar-Leaderregionen Kitzbühler Alpen, Chiemgauer Alpen, Regio3 Hochfilzen, den Sozialpartnern und den Tourismusverbänden entstanden. Seit der Aufnahme der Tätigkeiten im September 2015 wurden durch das Leaderbüro 315.000 Euro Fördergelder für die Region beantragt.
Auf der Tagesordnung stand neben allgemeinen und formellen Aspekten, wie Berichten über die finanzielle Entwicklung des Vereins und Entlastung der Funktionäre, auch die Aufnahme neuer Vereinsmitglieder. Der Vorstand wurde einstimmig von sieben auf neun Mitglieder erweitert. Die neuen Vorstandsmitglieder sind die Niederndorferin Birgit Pristauz und die Walchseerin Elisabeth Baumgartner. Sie entscheiden künftig über die Auswahl der Projekte in der Region mit.
Als Gäste waren zur Generalversammlung auch das Freiwilligenzentrum des Tiroler Unterlandes, die GeschäftsführerInnen der Nachbarregionen sowie der Euregio geladen. Der Verein "netzWERK.handWERK" hatte die Möglichkeit ihr geplantes Projekt zur Inwertsetzung von traditionellem Handwerk dem Verein vorzustellen und kurz über ihre Arbeit bzw. Anliegen und Ideen zu berichteten.
Im Anschluss an die Versammlung war noch ein reger Gedankenaustausch in kleineren Gruppen möglich. Hier wurden die Schwerpunkte für das nächste Jahr, wie der Aufbau einer Kooperationsplattform zur regionalen Produktvermarktung und der flächendeckende Radwegausbau diskutiert.
Projektanträge können laufend von institutionellen Trägern oder Privatpersonen eingebracht werden. „Die gesamte Region und all ihre Bürgerinnen und Bürger können von Leader-Projekten profitieren“, erklärt KUUSK-Geschäftsführerin Melanie Steinbacher, „wir bitten daher die Bevölkerung unserer Mitgliedsgemeinden Kufstein, Ebbs, Erl, Niederndorf, Niederndorferberg, Schwendt, Rettenschöss, Kössen, Walchsee, Thiersee, Langkampfen und Schwoich um ihre Unterstützung bei der Entwicklung und Verwirklichung von Projekten, die der Region zu Gute kommen.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.