28.04.2016, 14:02 Uhr

U2/U5: Streckenführung für Neubau ist fixiert

Die erste Visualisierung: So wird die Kreuzung der beiden Linien U2 und U5 beim Rathaus aussehen. (Foto: www.oln.at)

Die Probebohrungen sind erledigt, die Trasse fixiert: Nun werden Anrainer und Interessierte über das Projekt informiert

WIEN. Bis 2023 sollen die Verbindungen in der Wiener Innenstadt verdichtet werden. Die U2 ist dann vom Rathaus über die Stationen Neubaugasse, Pilgramgasse und die neue Station Reinprechtsdorfer Straße bis zum Matzleinsdorfer Platz unterwegs. Die neue, türkise Linie U5 führt statt der U2 vom Karlsplatz bis zum Rathaus und dann weiter zur neuen Station Frankhplatz/Altes AKH. „Jeder dritte Fahrgast der Wiener Linien ist derzeit im Einzugsbereich von 13A, 43, 6, U6 und U3 unterwegs. Durch die neuen U-Bahn-Verbindungen und Umsteigeknoten werden sich die Fahrgäste gleichmäßiger im Netz verteilen", sagt Stadträtin Ulli Sima (SP).

Die Probebohrungen für die neuen Trassen haben bereits stattgefunden, nun konnte die endgültige Streckenführung fixiert werden. Interessant ist dabei, dass die U2 sehr tief gebaut wird, da sie bei der Pilgramgasse unter dem Wiental durchführt. Bei der Station Neubaugasse muss man dafür tiefer graben als jemals zuvor: 37 Meter unter der Erde wird dort die Trasse der U2 verlaufen. Ebenfalls fixiert wurden die Ausgänge der Stationen. So bekommt etwa die Pilgramgasse je einen neuen Ausgang im 5. und 6. Bezirk. Auch der Name der Stationen scheint fix. Über die Entscheidung, die neue Station in Margareten "Reinprechtsdorfer Straße" zu nennen, freut sich besonders der Obmann der ÖVP im 5. Bezirk, Alexander Biach: "Wir freuen uns, dass diese wesentliche Straße durch eine eigene U-Bahn Station eine neue Chance bekommt.“ Die Station hatte in der Vergangenheit unter "Bacherplatz" firmiert.

16.000 Arbeitsplätze und 950 Millionen Euro

Das Bauprojekt wird große Teile Wiens betreffen. Die Kosten betragen 950 Millionen Euro, dafür sollen über 16.000 Arbeitsplätze entstehen. Bereits 2018 soll mit der ersten Baustufe begonnen werden. In der zweiten Baustufe ab 2020 wird die U5 bis zum Elterleinplatz in Hernals ausgebaut. Die U2 wird ab 2023 bis zum Wienerberg in Favoriten verlängert.

Genau über den Ausbau informieren soll eine Ausstellung in der Wiener Planungswerkstatt (1., Friedrich-Schmidt-Platz 9) ab 12. Mai. Im Rahmen der Ausstellung gibt es auch zwei Exkursionen, bei denen man Streckenabschnitte begehen kann, sowie Infogespräche mit Mitarbeitern des Planungsteams. Genauere Informationen gibt es hier.

Bei der künftigen U5-Station Volkstheater wird ab Herbst ein Besucherzentrum entstehen, wo man einen Einblick in die geplanten Baustellen bekommt. Das Zentrum wir beim Ausgang Burggasse neben dem Ströck eingerichtet.

Durch die U-Bahnerweiterung entstehen viele neue Baustellen. „Und Baustellen bedeuten Unannehmlichkeiten,“ sagt Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou Grüne). „Allerdings gibt es hier auch Chancen, etwa bei der Planung des öffentlichen Raumes oberhalb der neuen U-Bahnstationen. Deshalb wollen wir bald eine Reihe von Bürgerbeteiligungsverfahren starten.“

Hintergrund:

Bericht: Physikinstitut fürchtet Bau der U5
Bericht: Lärmschutz für die U5
Bericht: Jetzt kommt die U5
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.