23.06.2016, 10:43 Uhr

Am Prüfstand: Exotische Pflanzen für das Lungauer Klima

Werner Gallfluß von "Wega Flora" hat gemeinsam mit den Bezirksblättern ein paar exotische Pflanzen auf den Prüfstand gestellt.

"Was entscheidend ist, damit eine Pflanze im Winter überlebt, was der Begriff "winterhart" bedeutet und warum dieses Jahr die Bäume und Pflanzen im Lungau eingegangen sind," erklärt uns Werner Gallfluß.

LUNGAU. "Entscheidend ist nicht die Kälte alleine, ob eine Pflanze den Winter im Lungau übersteht, oder nicht", weiß Werner Gallfluß. Er ist Gärtnermeister und führt in Tamsweg den Betrieb "Wega Flora". Gallfluß konkretisiert: "Es ist die Kälte in Verbindung mit der Sonne, die einer Pflanze zu schaffen machen kann, weil die Sonneneinstrahlung die Pflanze verdunsten lässt und sich diese aus dem Gefrierboden im Winter kein Wasser holen kann."

Winterhart muss sie sein!

Damit eine Pflanze im Garten überwintern kann, ist ihre Winterhärte freilich vorausgesetzt. Tropische Pflanzen erfrieren im Lungau so oder so, sie sind nicht winterhart. Mit "winterhart" meint der Gärtner übrigens, wenn ein Gewächs hart genug ist, den Winter zu überleben.

Was war heuer los?

"Heuer sind viele Bäume und Pflanzen im Lungau eingegangen", erinnert sich Werner Gallfluß, "wegen der -10 Grad Celsius am 26. April. In Summe gab's hier drei Minus-Grad-Tage, daher sind heuer viele Steinobstbäume, speziell junge, eingegangen." Der Gärtnermeister erklärt: "Denn auch wenn Pflanzen winterhart sind, kann ihnen die Kälte zusetzen. Ist die Pflanze nämlich schon im Saft, dann erfriert sie. Das ist so ähnlich wie bei einer Wasserleitung."

Kürbisgewächse

Cucurbitaceae. Gurken, Zucchini & Co. brauchen über 7⁰ C bei trockenem Milleu – gedeihen im Lungau also erst im Spätfrühling; theoretisch im Wintergarten möglich, aber keineswegs zu empfehlen, weil Schädlingsbefall durch rote Spinnen droht, die auf andere Pflanzen übergehen können!


Orchideen

Orchidaceae. Es gibt auch Heimische, wie das Knabenkraut (bis ca. 1.800 m). Die bekannteste tropische Vertreterin ist die "Phalaenopsis": geht im Lungau nur im Topf. Profi-Tipp: In der Natur siedeln sie sich in Baumkronen an, daher nicht in direkte Sonne stellen, nur sparsam düngen!


Palmen

Arecaceae. Z. B. die Hanfpalme (Trachycarpus): nicht winterhart! Im Sommer draußen und im Topf im kühlen Raum überwintern lassen. Yucca-Palme (yucca filamentosa) ist einzige winterharte Palme im Lungau; gehört zu den Spargelgewächsen (Asparagaceae). Unbedingt Winterschutz!


Steinobst

Amygdaleae. Marille, Pfirsich & Co. gedeihen im Lungau besser, als man glaubt. Ein Tipp des Gärtnermeisters: An eine Wand in geschützter Lage pflanzen; falls extremer Frostschaden entsteht, dann zeitnah zurückschneiden, damit sich der Baum nicht verausgaben muss.


Zitrusfrüchte

Rutaceae. Gedeiht im Lungau nur im Topf; braucht Wärme in Verbindung mit Licht und Feuchtigkeit. Tipp des Gärtnermeisters: Entweder im Gewächshaus oder im frostfreien Keller überwintern, das ist besser, als die Pflanze ins warme Wohnzimmer zu stellen!


Kirschlorbeer

Prunus lauroceracus. Aus gärtnerischer Sicht nicht zu empfehlen, weil sie als Hecke im Winter zurückfriert. Als Kübelpflanze ja – im Winter reinstellen (in kühlen Kellerraum)! Eine Alternative zur Kirschlorbeer wäre die Aronia, sie ist zwar nicht wintergrün, aber winterhart.


0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.