05.04.2016, 08:00 Uhr

Umbau-Zeit in Pressbaum und Purkersdorf: Alles neu in unseren Bädern

Rutsche, Kleinkinderbecken und viel Liegefläche sollen ab 2017 wieder viele Gäste ins Pressbaumer Bad locken. (Foto: PKOMM)

Die Freibäder in Purkersdorf und Pressbaum werden um- und neugebaut – alle Infos im Überblick.

PURKERSDORF/PRESSBAUM. Die ersten warmen Frühlingstage lassen so manchen schon an die bevorstehende Badesaison denken. In den Freibädern in Purkersdorf und Pressbaum stehen, wie berichtet, umfangreiche Um- bzw. Neubau-Arbeiten an. Die Bezirksblätter fragten genau nach – und liefern hier alle Infos im Überblick.

Pressbaum: Möglicher Baubeginn im Mai

"Die Einreichplanung ist fertig, die gewerbebehördliche Verhandlung ist noch nicht ganz fertig – und dann geht's in die Bauverhandlung", erklärt PKOMM-Geschäftsführer Gerhard Winter den Status Quo des Pressbaumer Bades. Möglicher Baubeginn könnte voraussichtlich schon Ende Mai sein. Die Eröffnung ist für Juni 2017 geplant – "wenn nichts dazwischen kommt – derzeit spricht nichts dagegen", so Gerhard Winter.
Das Pressbaumer Bad wird dabei grunderneuert: Das Becken bleibt zwar gleich groß, wird jedoch um 90 Grad gedreht und wird mit einer Rutsche versehen. Ein Kleinkinderbecken und ein Wasserspiel soll vor allem Kindern Freude bereiten. Und auch im Winter soll das Becken genutzt werden: Neben einer Eislauffläche vor der Kantinen-Terrasse soll auch eine Eislaufstrecke rund um das Becken führen.
Im neuen Hauptgebäude sollen im Erdgeschoss neben dem Kabinentrakt auch ein ganzjährig betriebener Gastronomie-Bereich untergebracht werden, der nicht nur für Badegäste zugänglich sein soll. "Im Geschoss darüber befindet sich ein Bereich für ein Fitnesscenter", erklärt Gerhard Winter. Beides soll verpachtet werden. "Der Badebetrieb wird so wie bisher auch von der PKOMM geführt", hält Winter fest. Die Kosten für das Projekt werden gesamt auf rund 2,1 Millionen Euro geschätzt.

Purkersdorf: Neue Hochbauten nötig

Auch in Purkersdorf ist es Zeit für einen Umbau: "Die Hochbauten müssen erneuert werden", erklärt Bürgermeister Karl Schlögl. Sanitärbereich, Umkleiden und Buffetbereich werden erneuert, mit einer Tiefgarage soll auch die Parkplatz-Situation verbessert werden. Im Auftrag der Stadtgemeinde führte die WIPUR einen Architekten-Ideenwettbewerb durch, bei dem aus zehn eingereichten Projekten drei in die engere Wahl der Jurywertung kamen. Im Herbst soll entschieden werden, welches Projekt wie umgesetzt wird, erklärt Bgm. Karl Schlögl.
In einem Pflichtenheft gab die WIPUR den Architekten wichtige Aspekte vor, unter anderem einen möglichen Ganzjahresbetrieb mit Fitness- und Wellness-Bereich: „Wir wurden jetzt mal bestätigt dass unser Pflichtenheft vernünftig in einer Gebäudeinfrastruktur umgesetzt werden kann – in welcher Form man das jetzt macht ist jetzt der Inhalt weiterer Gespräche", erklärt WIPUR-Geschäftsführer Werner Prochaska. Im Herbst soll eine konkrete Entscheidung getroffen werden, berichtet Bgm. Karl Schlögl, der die Gesamtkosten auf rund drei bis vier Millionen Euro schätzt. Einen interessierten Betreiber für den Fitness- und Wellness-Bereich gäbe es schon.
Heuer findet jedenfalls ganz normaler Betrieb statt: Badesaison-Start im Wienerwaldbad ist ab 14. Mai.

ZUR SACHE:

Pressbaum: Baubeginn für das neue Bad könnte aus heutiger Sicht ungefähr Ende Mai sein. Gesamtkostenschätzungen belaufen sich auf rund 2,1 Millionen Euro. Das Bad wurde mit Ende der Badesaison 2014 geschlossen.

Purkersdorf: Das Bad soll 2017 oder 2018 umgebaut werden. Die Gesamtkostenschätzungen belaufen sich auf rund 3 bis 4 Millionen Euro. Heuer findet normaler Badebetrieb statt, Saison-Start ist am 14. Mai.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.