26.06.2016, 14:53 Uhr

Fleißige Hände im Bio-Teehaus Guglwald

Die fleißigen Hände vom Gugelwald
Guglwald: Wellnesshotel | Duft naturreiner ätherischer Öle strömt einem entgegen, beim Betreten des Bio-Teehauses im hoteleigenen biologisch geführten Heilkräuter- und Teegarten im Guglwald.
Die Ernte erfolgt nach Möglichkeit nach dem Stand des Mondes, nur ist dies auf Grund der Witterung nicht immer möglich. Geschnitten werden die Kräuter aber immer zur Mittagsstunde, um den bestmöglichen ätherischen Gehalt in den Pflanzen zu erhalten. Anschließend geht es sofort ins Teehaus wo fleißige Hände Blatt für Blatt von den Minzestängel zupfen. Nebenbei wird gesungen, geplaudert und viel gelacht. Auch „Mann“ fühlt sich sichtlich wohl in der illustren Runde. Gäste sind gerne willkommen um bei dieser entspannenden Arbeit mitzuhelfen. Man schwelgt in Erinnerungen von den Anfängen des Gasthauses Guglwaldhof bis zu den eben wieder durchgeführten Erneuerungen, des Restaurant-, sowie Wellnessbereiches. Die (Ur-)Oma des Hauses weiß viel zu berichten.
Nachdem die Blätter gezupft wurden kommen sie zum Großteil in den Trockenofen wo sie bei 40 Grad schonend getrocknet werden. Ein Teil kommt frisch in die Küche wo sie mitunter für das Abendmenü verarbeitet werden. Anschließend werden die getrockneten Blätter in Papierstanitzel gepackt wo sie bis zu weiteren Verwendung gelagert werden. Den Tee, von naturreinen Sorten wie Pfefferminze, Apfelminze, Schokominze und vieles mehr, aber auch gemischte Tee´s wie den Guglwaldhaustee, Guten Abendtee, Erkältungstee und so manch andere Mischung kann man im Hotel genießen, sowie im Hofladen als Mitbringsel kaufen, so hat man immer ein wenig Guglwald bei sich zu Hause.
Täglich oft stündlich wechselt der Duft der biologischen Tee´s und Heilkäuter im Teehaus. Heute Pfefferminze, dann Zitronenmelisse, Salbei, Thymian und noch vieles mehr. Auch nicht so bekannte Sorten wie z.B. Quendel, Olivenkraut, Marokkominze um nur einige zu nennen findet man im zertifizierten Bio-Heil-Kräutergarten des Wellneshotels Guglwald, der jederzeit besucht werden kann.
Aber als Gast muss man nicht bis abends warten, nein schon beim Frühstücksbuffet gibt es taufrische Minze und Melisse um diese als Tee zu genießen.
1
1
10
Diesen Mitgliedern gefällt das:
12 Kommentareausblenden
87.064
Heinrich Moser aus Ottakring | 26.06.2016 | 15:01   Melden
25.232
Hanspeter Lechner aus Freistadt | 26.06.2016 | 15:04   Melden
17.169
Petra Maldet aus Neunkirchen | 26.06.2016 | 15:30   Melden
25.232
Hanspeter Lechner aus Freistadt | 26.06.2016 | 15:32   Melden
17.169
Petra Maldet aus Neunkirchen | 26.06.2016 | 15:38   Melden
25.232
Hanspeter Lechner aus Freistadt | 26.06.2016 | 15:44   Melden
35.100
Elisabeth Staudinger aus Vöcklabruck | 26.06.2016 | 18:54   Melden
25.232
Hanspeter Lechner aus Freistadt | 26.06.2016 | 19:01   Melden
27.420
Alois Knopper aus Klagenfurt | 26.06.2016 | 23:12   Melden
25.232
Hanspeter Lechner aus Freistadt | 27.06.2016 | 00:29   Melden
52.091
Sylvia S. aus Favoriten | 27.06.2016 | 11:18   Melden
25.232
Hanspeter Lechner aus Freistadt | 27.06.2016 | 11:36   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.