14.04.2016, 07:30 Uhr

Honduras setzt auf Schärdinger Erfindung

Michael Hartmann, Ugo Nwaokoro (Vize-Bürgermeister New Jersey), Dorn Ebanks (Bürgermeister Roatan), Richard Neumann (v. l.).

Umwelttechniker Richard Neumann macht mit autarker Energietechnik Furore – auch in Mittelamerika.

SCHÄRDING (ebd). Neumann, der ein Büro in Schärding unterhält, hat sich zwei umwelttechnischen Schwerpunkten verschrieben. Zum einen Batterieladegeräten, wie etwa einer 6-Volt-Blockbatterie, mit der eine Autobatterie geladen werden kann. Außerdem hat er eine ungiftige Nickel-Eisen-Batterie entwickelt. Weiters beschäftigt sich der Umwelttechniker mit der Effizienzsteigerung bestehender Wasserkraftsysteme. Damit können etwa bestehende Franzis-Turbinen mit Neumanns Technik um mindestens 40 Prozent in der Leistung erhöht werden. Das hat er in Österreich bei zwei kleineren Wasserkraftwerken bereits unter Beweis gestellt – und für ein Projekt in Zell/Pram bereits eine Auszeichnung erhalten.

Auf die Schärdinger Innovationen wurde zufällig der deutsche Auswanderer Michael Hartmann aufmerksam, der seit 22 Jahren auf Honduras lebt und Executive Direktor der "American RedPoint Association" ist. "Hartmann hat mich daraufhin kontaktiert und das Treffen mit einer Abordnung aus Honduras und New Jersey (USA) organisiert."

Von Erfindung begeistert

Ostermontag war es schließlich soweit: Der Schärdinger Erfinder präsentierte dem hohen Besuch aus Amerika und Honduras seine Erfindungen. "Da die Stromversorgung auf Honduras und der Nachbarinsel Roatan ausschließlich mit großen Dieselaggregaten funktioniert, ist das Interesse an einer sauberen, autarken Energieversorgung groß", so Neumann. Die Gäste zeigten sich von Neumanns Erfindungen begeistert. "Ihnen war klar, dass dies auch in größerer Form möglich ist, damit in jedem Haus sauberer Strom selbst erzeugt werden kann", berichtet der Schärdinger. "Zudem sind sie am Ausbau der Wasserkraft interessiert."


Neumann nach Honduras

Am 13. April flog der Schärdinger Erfinder auf Einladung nach Honduras, um sich die Gegebenheiten vor Ort anzusehen. Neumann wird bis 3. Mai bleiben. Vor Ort geht es um Projekte auf der Insel Ruatan. Weiters soll in Schärding eine neue Firma gegründet werden – eine Non-Governmental Organisation (NGO). Eine private Organisation, die gesellschaftliche Interessen vertritt, aber nicht dem Staat oder der Regierung unterstellt ist. "Diese NGO soll international tätig werden und die Produktschwerpunkte optimieren und unter die Leute bringen", so Neumann.
Fotos: privat
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.