29.07.2016, 08:07 Uhr

Massagekurs-Schüler legten bei Triathlon gleich Hand an

Die Kursteilnehmer des BFI Innviertel und Trainer Tom Stuppner (stehend, rechts) hatten beim 7. Trumer Triathlon im Flachgau alle Hände voll zu tun. (Foto: BFI OÖ)

Beim Trumer Triathlon konnten die Teilnehmer des BFI-Massagekurses Praxisluft schnuppern.

RIED, SUBEN. Nicht nur die Sportler gaben beim Trumer Triathlon alles, auch das Massageteam unter der Führung von Tom Stuppner hatte alle Hände voll zu tun. Immerhin galt es, die Beine von 1600 Sportlern auf Vordermann zu bringen. Verstärkt wurde die Knetabteilung von sechs BFI-Schülern, die derzeit ihre Ausbildung zum Medizinischen Masseur in Ried im Innkreis absolvieren.

„Die Schüler profitieren zu 100 Prozent von einem derartigen Event, sie verlieren ihre Scheu, das Gelernte in die Tat umzusetzen", sagt Stuppner. Und wirklich: Die sechs BFI-Schüler – Elisabeth Hasibether aus Suben, Melanie Himbsl aus Ried im Innkreis, Daniel Kreil aus St. Georgen am Fillmansbach, Martina Meislinger aus Weibern, Markus Schönleitner aus Steyr und Sebastian Wimmer aus Pramet – waren von der dreitägigen Vorwettkampf- und Nachwettkampfbetreuung begeistert. Einhelliger Tenor: „Jederzeit wieder!“. Auch die Athleten zeigten sich vollauf zufrieden. „Manche staunten nicht schlecht, mit welchem Tatendrang die Neulinge ans Werk gingen“, sagt Stuppner mit einem Schmunzeln.

Medizinischer Masseur: Infoabend am 21. September

Der nächste Kurs für die Ausbildung zum Medizinischen Masseur am BFI Ried beginnt im Herbst 2016. Eine kostenlose Informationsveranstaltung findet am 21. September, 18 Uhr, am BFI Ried (Peter-Rosegger-Straße 26) statt. Nähere Informationen auf www.bfi-ooe.at oder unter der BFI-Serviceline 0810 / 004 005.

Übrigens: Der Trumer Triathlon hatte nicht nur sportlichen, sondern auch sozialen Charakter. Die gesamte Gage für das Massageteam plus Spenden der Sportler gingen zur Gänze an den Verein „Friends for Nepal“, in dem Tom Stuppner Vorstandsmitglied ist. „Friends for Nepal“ bezweckt, notleidenden Menschen im Himalaya-Gebiet durch materielle und ideelle Mittel zu helfen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.