06.09.2016, 16:54 Uhr

Mit Laptop & Co. für die Zukunft gerüstet

Die HLW startet nun in diesem Schuljahr mit einer Medienklasse (Foto: KK)

Die HLW Spittal startet nun mit der ersten Medienklasse.

SPITTAL (ven). Die HLW Spittal wird ab dem Schuljahr 2016/17 die erste Medienklasse einführen. Im Gegensatz zu typischen Notebook-Klassen, die an der HLW als erste Schule im Bezirk im Jahr 2001 eingeführt wurden, steht hier der integrierte Einsatz unterschiedlicher Arbeitstechniken und Technologien samt Integration diverser neuer Medien und Netzwerke ins vernetzte Klassenzimmer im Vordergrund.

Musterwechsel

"Damit erfährt die klassische Unterrichtsarbeit einen wahrlichen Musterwechsel. Die tägliche Arbeit mit neuen Medien und neuesten Technologien mit E-Learning Unterstützung lässt die Schule und gebotene Ausbildung in einem völlig neuen Licht erscheinen", so Direktor Adi Lackner zur WOCHE. Dazu muss auch der Lehrplan dementsprechend angepasst werden, der ab sofort gültig ist. "Der neue Lehrplan eröffnet den Lehrern - nicht nur in der Medienklasse - einen noch besseren Fokus auf die Erreichung der Bildungsstandards mit rahmenlehrplanmäßig vorgegebenen Themenfeldern aber individuell abgestimmter Didaktik und Praxisorientierung."

Interdisziplinäres Lernen

Lackner will damit eine Antwort auf Bildungsstudien geben, nachdem mittlerweile nahezu jeder Beruf eine ausgeprägte Medienkompetenz erfordert und es mittlerweile mehrfach erwiesen ist, dass pädagogische Konzepte durch Einsatz eines breiten Mixes von neuen Medien gerade bei Jugendlichen zahlreiche Vorteile für einen erfolgreichen und nachhaltigen Bildungsprozess bringen. "Ebenso geben wir den Jugendlichen nicht nur in den IT- und medienvertiefenden Unterrichtsfächern sondern in allen 15 Unterrichtsfächern die Möglichkeit eines interdisziplinären Lernens mit verschiedenen Hardware- und Softwaretools."

Einmalige Kosten

Wesentlich sei natürlich die IT-Hardware, die vom Elternhaus zu stellen ist, hier sei mit einmaligen Kosten von rund 500 Euro zu rechnen.
"Von Schulseite stellen wir den finanziell großen Anteil für alle Schüler bereit: Betriebssystem und alle nötigen Anwendungsprogramme für die gesamte Dauer der Ausbildung."

Weiter vertieft

Wichtig dabei ist, dass das pädagogische Konzept vorsieht, dass der Medieneinsatz stufenweise über die fünf Jahre hinweg von Klasse zu Klasse vertieft und professionalisiert wird. "Richtig los geht es immer ab dem 2. Jahrgang. Einige Neuanmeldungen für die Medienklasse können wir gerne noch annehmen....", ergänzt er.

Microsoft unterstützt

Die Schule nimmt auch am Programm "Microsoft Showcase School" teil. Mit diesem fördert Microsoft im Bereich e-learnig. "Dies ist für die berufliche Zukunft der Schüler enorm wichtig, da die Digitalisierung in vielen Bereichen zum Einsatz kommt. In Unternehmen ist die Digitalisierung in sämtlichen Bereichen nicht mehr weg zu denken.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.