13.09.2016, 14:13 Uhr

St. Pöltner Autor Klement schreibt über Dschihad und Verfassungsschutz

St. Pöltens Literatur-Staatspreisträger Robert Klement präsentiert seinen neuen Roman „Halbmond über Rakka – Verführung Dschihad“ (Foto: Josef Vorlaufer)
ST. PÖLTEN (red). „Halbmond über Rakka – Verführung Dschihad“ heißt der neueste Roman von Robert Klement. Der St. Pöltner Literatur-Staatspreisträger hat Prozesse gegen terrorverdächtige Jugendliche beobachtet, einen Dschihad-Heimkehrer getroffen und im türkisch-syrischen Grenzgebiet recherchiert. In diesem fiktionalen Roman geht es um die Verführung Jugendlicher in Wiener Moscheen durch Hassprediger, um bezahlte V-Leute des Staatsschutzes im Islamisten-Milieu und das Ende des „Islamischen Staates“. Kritisch beleuchtet der Autor die Rolle des Verfassungsschutzes und das späte Reagieren Österreichs auf ein neues gefährliches Jugendphänomen. Klement wird seinen Roman beim St. Pöltner "Blätterwirbel" (20. Oktober 2016) und bei der internationalen Messe "Buch Wien" (10.November 2016) vorstellen. Von Prandtauer-Preisträger Klement gibt es auch Romane über die Bootsflüchtlinge Afrikas und das Attentat an den Roma in Oberwart. „Halbmond über Rakka“ ist bei Jungbrunnen (142 Seiten, EUR 14,95) erschienen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.