03.08.2016, 08:30 Uhr

Wanderung mit schwerem Gepäck

Dorothea Gansterer und Roswitha Zink mit Jokki: Um böse Überraschungen zu vermeiden, gingen sie die Strecke schon vorab ab.

Um wieder Mut und Lebenskraft zu finden, wandern 14 Jugendliche mit hartem Schicksal vom Lichtblickhof in Wald in die Steiermark.

WALD (bt). Am Lichtblickhof in Wald gerät die Welt rundherum schnell in Vergessenheit. Hündin Leonie nimmt neue Gäste in Empfang, Pferde wiehern, Meerschweinchen wuseln herum und Schaf Grace steckt ihren Kopf durch den Zaun. Die tierischen und menschlichen Therapeuten schenken hier schwer kranken und von Schicksalsschlägen gebeutelten Kindern und Jugendlichen wahre Lichtblicke.


An die Grenzen gehen

Seit Montag ist das Projekt "Mit schwerem Gepäck...eine Pilgerreise, die stark macht" in vollem Gange. "Da gehen alle an ihre Grenzen: Kinder, Betreuer und Pferde", so Heil- und Sonderpädagogin Dorothea Gansterer. 14 junge Menschen wandern derzeit mit sieben Therapiepferden und sechs Therapeutinnen fast 200 Kilometer, vom Hof in Wald bis an den Hubertussee kurz vor Mariazell. Die Ankunft ist für Samstag geplant.


Weg aus Isolation

Für die Kinder, die meist durch Gewalt, Missbrauch oder eine lebensbedrohliche Erkrankung traumatisiert sind, ist das Gefühl, etwas geschaffen zu haben, eine Bereicherung. "Die Mama zu Hause kann man nicht gesund machen, obwohl man das gerne möchte. Hier erreichen die Kinder etwas", sagt Gansterer. Die Trekkingreise schafft auch einen Ausweg aus der Isolation, denn in die Lebenswelt ihrer Gleichaltrigen werden die Kinder sonst nur wenig integriert. "Diese Gruppe an Kindern und deren Familien sind oft am Rande der Gesellschaft zu finden." Das Ziel vor Augen schenkt Lebenskraft. "Das motiviert. Wir bereiten uns schon ein halbes Jahr darauf vor", erzählt die Pädagogin. Einhändiges Reiten und Verkehrsregeln wollen gelernt werden und auch Konditionsaufbau schadet nicht, denn der Weg ist hart. "Gemeinsam sollen sie ihre Grenzen spüren, lernen, zusammenzuhalten und stolz auf sich zu sein."

Erleichtert nach Hause

Zumindest einen Teil ihres seelischen Gepäcks, das die Tour besonders am Anfang beschwerlich gestaltete, werden die Kinder bei der Heimreise nicht mehr umgeschnallt haben. Es liegt dann am Hubertussee bei Mariazell.

Zur Sache:

Die Equotherapie, die Therapie mit Pferden, beruht auf der besonderen Begabung dieser Tiere, nonverbale Körperimpulse zu erkennen und den TherapeutInnen rückzumelden.
Für die Umsetzung ist der Lichtblickhof des Vereins e.motion auf Spenden angewiesen. Spendenkonto: IBAN: AT25 1200 0504 7256 0101, BIC: BKAUATWW
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.