24.07.2016, 08:30 Uhr

Starkregen, Sturm und Gewitter: Feuerwehren in ganz OÖ im Einsatz

(Foto: Privat)

Über 2000 Einsätzkräfte waren heute Nacht bei den Unwetter gefordert.

OÖ: Besonders betroffen waren die Bezirke Gmunden (Einsatzschwerpunkt Gde. Gmunden, Laakirchen, Vorchdorf), Linz-Land (Schwerpunkt Gde. Neuhofen/Krems., Kematen/Krems., Enns, Asten), Wels-Land (Schwerpunkt Gde. Steinerkirchen an der Traun), Perg (Schwerpunkt Gde. Schwertberg, Mauthausen, Langenstein, Ried/Riedmark), Freistadt (Schwerpunkt Gde. Tragwein, Pregarten) und Schärding (Schwerpunkt Gde. St. Florian/Inn, Freinberg, Schardenberg).

Bezirk Grumden:
Zwischen 20:30 Uhr 20:50 Uhr gingen über den Gemeindegebieten von Vorchdorf und Kirchham starke Unwetter mit Starkregen und Hagel nieder. Dabei wurden in beiden Gemeinden zahlreiche Keller und Wohngebäude geflutet und Haupt- und Nebenstraßen überflutet. Durch das starke Unwetter wurden weiters zahlreiche Bäume und Stromleitungen abgerissen, welche teilweise auch auf die Fahrbahnen stürzten. Die Freiwilligen Feuerwehren der beiden Gemeinden waren mit sämtlichen Einsatzfahrzeugen die ganze Nacht über im Einsatz. Nach bisherigen Erkenntnissen wurden keine Personen verletzt.
Besonders die Stadt Laakirchen und die Ortschaft Lindach wurden nach einem heftigen Unwetter mit Starkregen und Hagel in Mitleidenschaft gezogen. Mehrere Straßen mussten aufgrund der großen Regenmengen unter anderem im Stadtgebiet von Laakirchen gesperrt werden. Wie viele private Haushalte und landwirtschaftliche Betriebe bei dem Unwetter zu Schaden gekommen sind, kann nicht beziffert werden.
Am Katastropheneinsatz im Raum Laakirchen waren insgesamt 16 freiwillige Feuerwehren mit ca. 200 Mann und etlichen Fahrzeug und Gerätschaften im Einsatz.

Bezirk Perg/b>
Zu Überflutungen kam es auch in Schwertberg. Hier wütete das Unwetter gegen 23 Uhr zwischen Luftenberg und Perg. Es kam zu zahlreichen Überflutungen und Murgängen. Besonders betroffen war das Ortszentrum Schwertberg, welches innerhalb weniger Minuten zur Gänze überschwemmt wurde, Straßen waren nicht mehr passierbar und in unzählige Häuser drangen die Wassermassen ein. Das Unwetter hinterließ zum Teil meterhohe Schlamm- und Schottermaßen. Zahlreiche Straßensperren mussten errichtet werden, die Hauptverkehrsrouten sind aber frei passierbar. Personen wurden keine verletzt, der Sachschaden ist jedoch enorm.
Auch in den Gemeinden Mauthausen, Langenstein, St. Georgen/Gusen, Ried/Riedmark und Katsdorf kam es zu heftigen Unwetterschäden. Heftiger Wind und Starkregen setzte in den Gemeindegebieten gegen 23 Uhr ein. Mehrere Straßen mussten durch die Einsatzkräfte gesperrt werden.

Bezirk Linz Land
Gegen 22 Uhr zogen schwere Unwetter über die Gemeinden Kematen/Krems, Neuhofen/Krems, St. Marien/Nöstlbach, Allhaming und Eggendorf. Am schwersten getroffen wurde die Gemeinde Neuhofen/Krems, wo die B 139 (Kremstal Bundesstraße) im Zeitraum von 22:30 Uhr bis Mitternacht für den gesamten Verkehr aufgrund der extremen Wassermassen und mehreren Vermurungen total gesperrt wurde. Nach Beendigung der Reinigungsarbeiten wurde die B 139 gegen 3 Uhr für den gesamten Verkehr wieder freigegeben.

Mit Stand 1:15 Uhr wurden von der Landeswarnzentrale die Feuerwehren zu über 600 Schadensfällen alarmiert. Dazu kommen noch etliche Einsätze die direkt ohne Notruf den Feuerwehren vor Ort gemeldet wurden. Insgesamt sind bis dato mehr als 160 Feuerwehren mit über. 2000 Einsatzkräften im Einsatz.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.