25.03.2016, 10:40 Uhr

Caritas-Haussammlung: Hochkultur der Hilfsbereitschaft

(Foto: Caritas)

Georg Schärmer dankt allen Spender/innen und Haussammler/innen.
Er verurteilt Anfeindungen gegen ehrenamtliche Haussammler/innen.

(caritas). „Aufeinander zu schauen ist von je her stark verankert in Tirol. Füreinander da zu sein ist für jede Gesellschaft elementar. Haussammeln ist Ausdruck dieses Zusammenhaltens, ein starkes Zeichen der Hochkultur der Hilfsbereitschaft in Tirol“, bedankt sich Caritasdirektor Georg Schärmer bei den 3000 Haussammlerinnen und Haussammlern in ganz Tirol, die noch bis Ende März im Zuge der Caritas-Frühjahrssammlung unterwegs sind.

Kein Verständnis für Anfeindungen

Gleichzeitig verurteilt Caritasdirektor Georg Schärmer aufs Schärfste die negativen und teilweise aggressiven Äußerungen gegenüber den ehrenamtlichen Haussammlerinnen und Haussammlern. „Dass man uneigennützige Sammlerinnen und Sammler, die ehrenamtlich für notleidende Tirolerinnen und Tiroler unterwegs sind, teilweise beschimpft und anflegelt, ist ein Armutszeugnis herzloser Zeitgenossen. Gott sei Dank sind sie eine Minderheit“, so Caritasdirektor Georg Schärmer.

Caritasdirektor Georg Schärmer bittet alle Mitbürgerinnen und Mitbürger um wohlwollende Aufnahme der Caritas-Haussammlerinnen und Haussammler.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.