23.09.2016, 10:56 Uhr

Bezirk Tulln will „Klimafit zum RADLhit“

Willi Novak (GF VCÖ), Herbert Kasser (Generalsekretär bmvit), Werner Pracherstorfer (Land NÖ, Gruppe Raumordnung, Umwelt und Verkehr); Eva Zuser, (Klimabündnis NÖ), Eva Lackner (NMS Hohenruppersdorf), Petra Schön (Klimabündnis NÖ), Monika Röter (NMS Hohenruppersdorf) Silvia Kaupa-Götzl (Geschäftsführerin ÖBB-Postbus GmbH) und Umweltminister Andrä Rupprechter. (Foto: Klimabündnis NÖ)

Die Neuen Mittelschulen Großweikersdorf und St. Andrä-Wördern nehmen am Mobilitätswettbewerb teil.

BEZIRK TULLN (red). Am 19. September 2016 startete bereits zum 9. Mal die von Klimabündnis NÖ koordinierte RADLand Aktion „Klimafit zum RADLhit“. Heuer wurde sie von Umweltminister Andrä Rupprechter, Verkehrsminister Gerald Klug, dem VCÖ und den ÖBB mit dem VCÖ Mobilitätspreis 2016 in der Kategorie „Gehen, Radfahren und Straßenraumgestaltung in Gemeinden“ ausgezeichnet.

„Elterntaxi“ ist out

Statt das „Elterntaxi“ zu wählen, werden die Schüler der 5. bis 8. Schulstufe im Projekt motiviert, selbstständig und klimafreundlich in die Schule zu kommen. Insgesamt nahmen 2015 an der Aktion 2.412 Kinder aus 135 Klassen teil. Petra Schön, Regionalstellenleiterin vom Klimabündnis NÖ, freut sich, dass seit 2008 bereits 861 Klassen mit 16.092 Schüler am Projekt partizipierten. Aus dem Bezirk Tulln nehmen aus den Klimabündnis-Gemeinden Großweikersdorf und St. Andrä-Wördern die Neuen Mittelschulen teil.


153 Klimabündnis-Bildungseinrichtungen in NÖ

In Klimabündnis-Schulen & -Kindergärten werden klimarelevante Themen das ganze Jahr über fächerübergreifend behandelt und konkrete Maßnahmen ausgearbeitet. „Wir bieten maßgeschneiderte Projekte, Unterrichtsmaterialien, Workshops und Vorträge – oder eben auch das erfolgreiche Mobilitätsprojekt „Klimafit zum RADLhit“, so Eva Zuser. In Niederösterreich haben sich bereits 153 Bildungseinrichtungen dem Klimabündnis angeschlossen. Diese Bildungseinrichtungen unterstützen die beiden Ziele des Klimabündnis: Reduktion der Treibhausgas-Emissionen und Entwicklungszusammenarbeit mit Indigenen Völkern am Rio Negro im Amazonas (Brasilien).
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.