30.06.2016, 14:13 Uhr

Sommerzeit ist Kräuterzeit

(Foto: Natur im Garten/Benes-Oeller)
BEZIRK TULLN / NÖ (red). Besonders beliebt sind Kräuter mit Zitronenaroma, von denen es mittlerweile viele verschiedene Sorten gibt. Neben der bewährten Zitronenmelisse verleihen auch Zitronenthymian, Zitronenverbene, Zitronenbasilikum, Zitronenminze und andere sommerlichen Drinks, Desserts und Salaten einen erfrischenden Kick. Köstlich schmecken die Kräuter auch als Zugabe zu selbstgemachtem Eistee.

Minze boomt

Einen wahren Boom erlebt seit einiger Zeit die Minze. Sie wird in großer Vielfalt angeboten – ob Schokoladenminze, Pfefferminze, Apfelminze, Orangenminze – für jeden Geschmack gibt es die passende Sorte. Am besten werden die Kräuter geerntet, wenn sie noch nicht blühen, denn da sind die meisten ätherischen Öle vorhanden.
Die Zitronenmelisse und die Minzen können bodennah abgeschnitten werden, sie treiben dann wieder neu durch.

Mediterran trocken oder Steingarten?

In Bezug auf die Pflege unterscheidet man die saftigen, viel Blattmasse besitzenden Kräuter, die es gerne frisch und feucht mögen. Dazu zählen Petersilie, Basilikum, Minze, Zitronenmelisse und Liebstöckl. Hingegen mögen es Rosmarin, Lavendel, Thymian und Bohnenkraut eher mediterran-trocken und gedeihen auch gut in Steingärten.

Kurz abspülen

Viele Kräuter können nicht nur frisch verwendet werden, sondern lassen sich auch durch Trocknen konservieren: Rosmarin, Majoran, Oregano, Thymian, Salbei, Ysop, Zitronenmelisse und alle Minzen werden am besten hängend getrocknet. Dafür werden an einem warmen, trockenen Tag am späten Vormittag die ganzen Triebe abgeschnitten. Die Kräuter möglichst nicht waschen. Wenn es unbedingt sein muss, kurz unter kaltem Wasser abspülen und mit Küchenrolle trocknen. Die sauberen und trockenen Kräuter werden dann in Bündeln an einem schattigen und luftigen Platz kopfüber aufgehängt.

Kräutersalz und -mischung

Bis sie komplett trocken sind, dauert es etwa drei Wochen. Das ist daran erkennbar, wenn die Kräuter rascheln und sich zwischen den Fingern zerbröseln lassen. Nun kann man sie abrebeln und in Gläser abfüllen. Wer möchte, verarbeitet sie weiter zu Kräutersalz oder individuellen Kräutermischungen – diese sind übrigens gern gesehene Mitbringsel bei sommerlichen Grillfesten!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.