23.06.2016, 11:39 Uhr

Altes Kulturgut wurde gerettet

Die alte Kapelle bei der Stiege zur katholischen Pfarrkirche und der heutige Standort an der Gusenbrücke. (Foto: Archiv/Mayrhofer)

Die Gammer-Kapelle wird nun von der Gemeinde übernommen

GALLNEUKIRCHEN (mawi). Die Gammer-Kapelle, ein Kulturjuwel der Gusenstadt, ist gerettet. Die Gemeinde hat die Kapelle an der Gusenbrücke mit der barocken, fast lebensgroßen Nepomuk-Statue von der Familie Gammer übernommen, wie Bürgermeisterin Gisela Gabauer mitteilte. „Die Erhaltung und Pflege dieses Kulturgutes war mir ein wichtiges Anliegen“, betonte die Ortschefin der Gusenstadt.

Wiederholte Vandalenakte
Wie berichtet, hatte die Familie Gammer, Nachfahren einer Gallneukirchner Bäckerdynas- tie, das Engagement für das Kleindenkmal verloren. Die Familie pflegte die Kapelle lage Zeit und sorgte für den Blumenschmuck. Jedoch wurden bei wiederholten Vandalenakten der Blumenschmuck, das Mauerwerk und die Nepomuk-Statue schwer beschädigt. Die Kapelle befand sich früher jahrhundertelang bei der Stiege zur katholischen Pfarrkirche. Man traf sich dort nach dem Kirchenbesuch zum sonntäglichen Plaudern. Auf der Stiege neben der Kapelle wurden auch seit Generationen zahlreiche Hochzeitsfotos aufgenommen. 1971 wurde das Kulturgut im Zuge der Verbreiterung der Hauptstraße abgetragen. Der Heilige Nepomuk fand in einem Neubau an der Gusenbrücke eine neue Heimat.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.