20.07.2016, 10:19 Uhr

Lieder von Zuwanderern: Eine CD in 16 Sprachen

Mirko Lepuschitz und "seine" Kinder: Seit Jahren beschäftigt sich der Lehrer mit multikulturellem Kindergesang (Foto: Visnjic)

Ein Rosentaler Lehrer arbeitet seit Jahren mit Kindern aus vielen Ländern. Jetzt entstand eine spannende CD.

ST. JAKOB IM ROSENTAL (Daniel Hochmüller). Seit zwei Jahren arbeitet Mirko Lepuschitz daran multikulturellen Kindergesang zu fördern. Der Chorleiter unterrichtet in der Volksschule Lind ob Velden und ist Chef des Jugendchors von St. Jakob.

Musikprojekt

Er wollte den kulturellen Horizont „seiner“ Kinder erweitern und startete daher ein vielversprechendes Musikprojekt. Um mit ihnen fremdsprachige Lieder zu singen, begann er damit verschiedene Liedtexte von Zuwanderer- und Flüchtlingsfamilien zu sammeln.

Unbekannte Lieder

„Die Grundidee war es, gemeinsam Lieder zu singen, die man bei uns eigentlich kaum kennt.“ Denn neben österreichischen singen auch italienische und syrische Kinder als „Gastsänger“, was besonders hilfreich war, die richtige Aussprache der Texte zu erlernen. Lepuschitz geht es jedoch nicht nur um die Musik. Der soziale Aspekt war von Anfang an im Mittelpunkt seines Projekts.

Schon vor der Asylkrise

Bereits vor Beginn der Asylkrise setzte er seine Idee in die Tat um, nun intensiviert er seine Arbeit umso mehr. „Ich wollte die Lieder nicht aus dem Internet suchen, sondern sie richtig lernen, so wie sie in den Heimatländern gesungen werden“, sagt Lepuschitz, der selbst verschiedene Flüchtlingslager aufsuchte, dabei half Kleidung zu sammeln und somit enge Kontakte mit Menschen aufbaute.

CD in 16 Sprachen

Gemeinsam mit den 26 Kindern nahm Lepuschitz sogar eine eigene CD mit dem Titel „Ringarinčica“, Lieder von Zuwanderern, auf. Auf dieser finden sich 16 Lieder in 16 verschiedenen Sprachen. Das multikulturelle Musikwerk wurde dieser Tage präsentiert und ist nun beim Kulturverein Rož erhältlich.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.