27.03.2017, 19:04 Uhr

Die älteste HAK Österreichs feiert den 160. Geburtstag

Das Schulgebäude in der Akademiestraße 12 (Foto: Uko/ VBS)

Die Schule in der Akademiestraße war bei der Gründung 1857 die erste Handelsakademie Österreichs.

INNERE STADT. Die lange Geschichte der HAK in der Akademiestraße begann eigentlich in der Renngasse im 3. Bezirk. Aufgrund der hohen Schülerzahlen wurde ein neuer Standort notwendig und zwischen 1860 und 1862 im 1. Bezirk ein größeres Schulgebäude errichtet. Die Umbenennung in „Handelsakademie der Wiener Kaufmannschaft“ fand 1932 statt, seit dem Jahr 1997 werden die verschiedenen Schulen unter der Bezeichnung „Vienna Business School Akademiestraße“ zusammengefasst. Heute besuchen 848 Schüler die Bildungseinrichtung.

„Die Vienna Business School bietet schon seit ihrem Bestehen ein ausgezeichnetes Ausbildungsangebot an. Natürlich verändert sich im Lauf der Jahrzehnte die Bedeutung unterschiedlicher Inhalte und auch Unterrichtsformen und Schulkultur wandeln sich laufend. Wir wollen unsere Schülerinnen und Schüler optimal auf die Anforderungen vorbereiten, die die Wirtschaft und die Gesellschaft von heute an sie stellen“, so KommR Helmut Schramm, Präsident des Schul-erhalters „Fonds der Wiener Kaufmannschaft“.

Prominente Absolventen

Unter den Absolventen der Handelsakademie, der Handelsschule und der Lehrgänge, die von der Vienna Business School in der Akademiestraße betrieben werden, befinden sich zahlreiche bekannte Persönlichkeiten, darunter Stadtschulratspräsident Heinrich Himmer, die Nationalratsabgeordnete Brigitte Jank, der Schauspieler Heinz Marecek, die Journalistin Ingrid Thurnher, die Unternehmer Thomas Blaguss und Heinz Kammerer, um nur einige zu nennen.

Und natürlich Altbundespräsident Heinz Fischer. Er hat seine Handelsakademie-Zeit in der Festschrift zum 150. Jubiläum der Schule festgehalten: „Meine Kenntnisse in Stenografie und Maschinschreiben waren und sind für mich von höchstem Wert. In Buchhaltung hatte ich im Abschlusszeugnis nur ein Genügend. Aber immerhin weiß ich, wie man eine Bilanz in die Hand nimmt", so Fischer.

Wie sehr Tradition und Innovation Hand in Hand gehen, zeigen die modernen Schulformen, die in der Akademiestraße angeboten werden. Die Schüler haben die Möglichkeit, sich auf Management, Entrepreneurship, E-Business oder internationale Wirtschaft zu spezialisieren – Letzteres mit englischer Unterrichtssprache.
Damit das historische Gebäude auch räumlich ein optimales Umfeld für modernen Unterricht bieten kann, wird es laufend adaptiert. Die denkmalgeschützte Fassade des Gebäudes wurde 2007 renoviert. Im Sommer 2017 werden der Turnsaal und das betriebswirtschaftliche Zentrum neu gestaltet.
1
1
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.