12.09.2017, 08:00 Uhr

Innere Stadt: Erster Erfolg für die Grätzelpolizei

Sicherheitskoordinatorin Sandra Ziegler-Benko kann im Bereich des Schottenrings ihren ersten Erfolg vermelden.

Am Schottenring werden Drogendealer und Ruhestörer mit Licht-Bewegungsmeldern bekämpft.

INNERE STADT. Seit Jahresbeginn setzt die Exekutive auf die sogenannten Grätzelpolizisten. Diese Beamten sind in ihrem Gebiet für das Zusammenleben von Anrainern und Unternehmern zuständig. Gleich das erste Problem stellte Sicherheitskoordinatorin Sandra Ziegler-Benko, Chefin aller fünf Grätzelpolizisten in der Inneren Stadt, vor eine große Herausforderung.

Im Bereich des Schottenrings wandte sich eine Pensionsbesitzerin an die Beamtin, denn es gebe dort nächtliche Ruhestörer und zahlreiche Drogendealer in den dunklen Ecken rund um eine Szene-Disco am Donaukanal. Auch Sachbeschädigungen seien an der Tagesordnung.

In Zusammenarbeit mit den Anrainern und den Bezirkspolitikern entwickelte die Vermieterin mit dem für das Gebiet zuständigen Grätzelpolizisten, Christian Ulrich, ein Konzept, um dem Problem Herr zu werden.

Alle machen mit

"Mein Kollege klapperte alle betroffenen Hausbesitzer ab und stellte ihnen die Idee der Pensionsbesitzerin mit den bewegungsgesteuerten LED-Lampen vor. Innerhalb weniger Wochen konnten so 37 Vermieter von dieser Lösung überzeugt werden", berichtet Sicherheitskoordinatorin Sandra Ziegler-Benko. "Wenn wegen der Dealer oder Ruhestörer das Licht angeht, werden sie das Weite suchen. Die Lampen werden in den nächsten Wochen von Elektrofirmen in den Eingangsbereichen montiert", so die Polizistin.

Projekt gut gestartet

Die Grätzelpolizisten der Inneren Stadt haben bereits in der Anfangsphase jede Menge zu tun. "Die meisten Anliegen der Bürger und Unternehmer betreffen aufdringliche Bettler, Lärm und Radfahrer. Genau dafür sind die Beamten da", so Ziegler-Benko.

In der City gibt es für die Bewohner auch einen regelmäßigen Treff mit den Grätzelpolizisten. Der nächste findet am 21. September um 14 Uhr in der Tchibo-Filiale am Graben 16 statt. "Dort können alle Bewohner ihren zuständigen Beamten kennenlernen und Probleme, Beschwerden oder Anregungen schildern. Dieses Grätzelcafé wird monatlich abgehalten", sagt die Beamtin.

Zur Sache:
In jeder der fünf Polizeiinspektionen der Inneren Stadt gibt es auch einen Grätzelpolizisten. Suchen Sie mit dem zuständigen Beamten das Gespräch und er wird sich Ihres Problems annehmen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.