Seefestspiele: Pichowetz nun doch nicht neuer Intendant, Edelmann als Nachfolger

Peter Edelmann rückt an den Platz von Gerald Pichowetz, dessen Vertrag noch vor seinem offiziellen Amtsantritt einvernehmlich aufgelöst wurde.
3Bilder
  • Peter Edelmann rückt an den Platz von Gerald Pichowetz, dessen Vertrag noch vor seinem offiziellen Amtsantritt einvernehmlich aufgelöst wurde.
  • hochgeladen von Franz Tscheinig

EISENSTADT/MÖRBISCH (ft). Eigentlich hätte Gerald Pichowetz am 1. Jänner 2018 die Intendanz der Seefestspiele Mörbisch übernehmen sollen – der als „Fünfer“ aus der TV-Serie „Kaisermühlen Blues“ bekannte Schauspieler war im Herbst des Vorjahres als Nachfolger von Dagmar Schellenberger präsentiert worden. Doch nun ist alles anders: Sein Vertrag wurde einvernehmlich aufgelöst, noch bevor er sein Amt überhaupt antreten konnte. Statt ihm wurde am Mittwochnachmittag Peter Edelmann als neuer Intendant präsentiert.

"Unterschiedliche Vorstellungen"

Der Grund für die Vertragsauflösung liegt laut Kulturlandesrat Helmut Bieler in den "unterschiedlichen Auffassungen über die künstlerische Zukunft der Seefestspiele Mörbisch". "Daher haben wir uns einvernehmlich zu diesem Schritt entschlossen." Pichowetz selbst erklärte auf Facebook: "Es ist richtig, dass ich nicht mehr Intendant der Mörbischer Seefestspiele bin. Über die Gründe wurde eigentlich von allen Seiten Stillschweigen vereinbart. (...) Tatsache ist, dass wir unterschiedliche Vorstellungen der künstlerischen Neuausrichtung von Mörbisch hatten. Das kann vorkommen."

"Wäre Star-Ensemble" gewesen"

Pichowetz habe in den letzten Monaten "sehr viel Zeit und Arbeit investiert, um die bestmögliche Besetzung und auch das bestmögliche Stück zu finden". "Das ist mir, so denke ich und wurde mir von vielen Seiten bestätigt, gelungen. Das wollte man in Mörbisch offenbar so nicht", schreibt der Schauspieler auf Facebook. Es tue ihm nun vor allem "für all jene vielen Theater-Kollegen leid, die bereits zugesagt haben, in Mörbisch zu spielen". "Es wäre defintiv ein einzigartiges Star-Ensemble gewesen, dass sicher viele Menschen bewegt hätte, wieder nach Mörbisch zu kommen."

Edelmann rückt nach

Letzteres soll nun also dem Univ. Prof. Peter Edelmann gelingen. Der Opernsänger und derzeitige Vorstand am Institut für Gesang und Musiktheater an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien war beim Experten-Hearing im Herbst Zweiter hinter Pichowetz geworden und rückt nun an dessen Stelle. Er wird ab sofort als "Künstlerischer Direktor" einem Team vorstehen, das sich ab 2018 der künstlerischen Leitung der Seefestspiele widmet. Als Premieren-Stück soll die Operette "Gräfin Mariza" gespielt werden.

"Freue mich wahnsinnig"

Edelmann freue sich "wahnsinnig" auf seine neue Aufgabe und er wisse um die große Verantwortung, Mörbisch zu leiten. "Mörbisch ist das berühmteste Operettenfestival der Welt. Wir werden alle an einem Strang ziehen und ich bin davon überzeugt, dass wir Mörbisch in eine gute Richtung bringen können."

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen