Siegendorf
Zwei Jäger auf Bussard-Rettung

Die beiden Jäger Rudi Raimann (r.) und Alexander Mayer kümmerten sich um einen flugunfähigen Greifvogel
3Bilder
  • Die beiden Jäger Rudi Raimann (r.) und Alexander Mayer kümmerten sich um einen flugunfähigen Greifvogel
  • Foto: Raimann
  • hochgeladen von Hannes Gsellmann

Derzeit genießt der Jäger – auch aufgrund der aktuellen Diskussionen rund um die Gatterjagd – kein gutes Image.

SIEGENDORF/OGGAU. Tatsächlich wird die Jagd von vielen mit der Gier nach Trophäen, Schießwut und Geld gleichgesetzt. Diese schwarzen Schafe unter den Jägern gibt es auch – den Großteil der Jagdgesellschaft bilden sie aber wohl nicht ab.

„Sind uns unserer Verantwortung bewusst“

„Wir Jäger schießen nicht nur, sondern hegen auch und sind uns der Verantwortung gegenüber der Natur bewusst“, erklärt Rudolf Raimann, beeidetes Jagdschutzorgan aus Siegendorf.
Mit einer besonderen Aktion stellte er diese Aussage unlängst unter Beweis. Unlängst wurde der Jäger von einem Spaziergänger telefonisch verständigt, dass ein Bussard in der Nähe Siegendorfs flugunfähig aufgefunden wurde.

Erstversorgung in Oggau

Gemeinsam mit seinem Jagdkollegen Alexander Mayer machte sich Raimann auf den Weg, fing den Greifvogel ein und brachte ihn zur Tierhilfe nach Oggau, wo das geschützte Tier erstversorgt wurde.
In Oggau kümmert sich Katharina Michels seit über zwanzig Jahren um verletzte Wildtiere – und weiß aus dieser langen Erfahrung um das Bild des Jägers Bescheid: „Mit einem Jäger bin ich bisher noch nie ,gehängt', das ist immer eine super Zusammenarbeit.“ 

Jäger haben Sorge um Tiere

„Dass Jäger immer alles gleich niederschießen – das stimmt überhaupt nicht. Vielen Tieren geht es wirklich schlecht, doch die Jäger schießen nicht – sie machen sich um die Tiere Sorgen, bringen sie zu mir und fragen mich, ob ich ihnen helfen kann“, erzählt Michels.

Tier in schlechtem Zustand

Genau so geschah es auch im Fall von Rudolf Raimann und dem flugunfähigen Bussard. „Dieser war leider in einem sehr schlechten Zustand, deswegen habe ich das Tier gleich zu Dr. Claudia Herka ins Tierheim nach Parndorf gebracht, denn sie ist ein Profi in Sachen Greifvögel“, erzählt Michels.

Krallen zu „Fäusten“ geballt

In der Tierklinik wurde den Bezirksblättern der schlechte Zustand des Bussards von der Tierärztin bestätigt. „Es sieht leider nicht gut aus, der Vogel dürfte irgendwo dagegen geflogen sein“, so Herka. „Als das Tier kam, war es komplett gelähmt. Nach ersten medizinischen Maßnahmen hat sich die Situation etwas verbessert. Die Beine sind jedoch immer noch gelähmt, die Krallen hat der Greifvogel zu ,Fäusten' geballt – wenn sich das nicht ändert, kann das Tier seine Beute nicht aufnehmen.“

Genesungsverlauf abwarten

Die Tierärztin will einen möglichen Genesungsverlauf noch einige Tage abwarten und erst danach beurteilen, ob das Tier alleine lebensfähig ist. Somit bleibt abzuwarten, ob der Bussard wieder in die Natur entlassen werden kann oder ob seine Verletzungen zu schwerwiegend sind.
Mit Sicherheit kann jedoch gesagt werden, dass das Bild des schießwütigen Jägers nicht auf alle ihrer Art zutrifft.

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell
Das Rathaus in Eisenstadt. Das Jahr der Aufnahme dieses Fotos ist leider nicht bekannt.
25

100 Jahre Burgenland
Der Bezirk Eisenstadt anno dazumal

Die Bezirksblätter Burgenland suchen anlässlich „100 Jahre Burgenland“ historische Fotos – und Sie können uns dabei helfen. BURGENLAND. Wir würden uns freuen, wenn Sie in Ihren Fotoalben und -archiven stöbern und uns maximal drei Bilder schicken – mit ein paar Zeilen, wann etwa und wo die Fotos aufgenommen worden sind, was genau zu sehen ist und eventuell, was sie persönlich mit diesem Foto verbindet. Jedes Motiv ist willkommenBei den Fotomotiven gibt es keine Einschränkungen. Fotos von alten...

Das Rathaus in Eisenstadt. Das Jahr der Aufnahme dieses Fotos ist leider nicht bekannt.
25

100 Jahre Burgenland
Der Bezirk Eisenstadt anno dazumal

Die Bezirksblätter Burgenland suchen anlässlich „100 Jahre Burgenland“ historische Fotos – und Sie können uns dabei helfen. BURGENLAND. Wir würden uns freuen, wenn Sie in Ihren Fotoalben und -archiven stöbern und uns maximal drei Bilder schicken – mit ein paar Zeilen, wann etwa und wo die Fotos aufgenommen worden sind, was genau zu sehen ist und eventuell, was sie persönlich mit diesem Foto verbindet. Jedes Motiv ist willkommenBei den Fotomotiven gibt es keine Einschränkungen. Fotos von alten...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen