28.10.2017, 13:29 Uhr

Wimpassings Kicker schafften Cup-Sensation und warfen Bundesligist Wolfsberg aus dem Bewerb

WIMPASSING (fa). Das Team von Trainer Eldar Topic ist derzeit der Favoritenschreck im österreichischen Fußballcup, denn der SV Wimpassing schaffte es als Klub der vierten Leistungsstufe bis ins Viertelfinale.
In Runde 1 eliminierten die Burgenländer, die auch heuer in der Burgenlandliga mit 27 Punkten im Spitzentrio liegen, Regionalligist Stadlau mit 2:1, ehe in Runde 2 Erstligist Blau-Weiß Linz nach einem 3:3 im Elfmeterschießen niedergerungen wurde.
Perfekte Taktik
Vorigen Mittwoch schrieben die Wimpassinger Kicker trotz Personalnot, aber mit einigen erfahrenen ehemaligen Bundesliga-Kickern, mit dem 1:0 (0:0) Heimsieg gegen Bundesligist RZ Pellets WAC Cup-Geschichte und zogen damit unter die letzten acht Mannschaften des Uniqa ÖFB-Cups ein. „Die Taktik haben wir perfekt umgesetzt. In der Abwehr mit einer Fünferkette nichts zulassen und einige Nadelstiche Richtung Wolfsberg-Tor setzen“, so ein überglücklicher Spielertrainer Eldar Topic.
Adi Kouskous als Matchwinner
Die Truppe von Heimo Pfeifenberger hatte zwar ein deutliches Plus an Ballbesitz, aber schaffte es aber in 90 Minuten nicht, die Abwehr der Wimpassinger auszuhebeln. Bevor Adil Kouskous in Minute 72 den spielentscheidenen Treffer nach einer Unaufmerksamkeit der Wolfberger Abwehr erzielte, traf zwei Minuten zuvor der Ex-Mattersburger Eldar Topic die Latte.
Die mehr als 500 Zuschauer beklatschten ihre Cuphelden enthusiastisch und auch die SVW-Kicker feierten dieses sensationelle Cup-Erlebnis bis in die frühen Morgenstunden.
„ Höchstes Lob für Trainer und Mannschaft. Wir wünschen uns im Viertelfinale einen attraktiven Gegner und hoffentlich Massenbesuch“, spekuliert Obmann Markus Windholz bei der Auslosung am kommenden Sonntag (5.11.) mit Rapid oder Salzburg.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.