06.11.2017, 14:58 Uhr

So besiegt der Bezirk Gänserndorf den Herztod

Lebensretter: Christoph Markus Höfer, beruflicher Notfallsanitäter aus Gänserndorf, ist seit 2007 beim Roten Kreuz aktiv. (Foto: Antos)

In unserem Bezirk retten 87 Defibrillatoren im Ernstfall Leben. Wir zeigen Ihnen wo.

BEZIRK (up). Wenn ein Mensch einen Herzanfall erleidet, werden die Minuten bis zum Eintreffen der Rettung zur Ewigkeit. Defibrillatoren können Leben retten. Auch im Bezirk Gänserndorf gibt es immer mehr Geräte. "Das System wird seit Jahren ausgebaut", teilt der Leiter der Rot-Kreuz-Bezirksstelle Gänserndorf, Wolfgang Antos, mit.

Jeder kann ihn bedienen

Der Defibrillator wirkt plötzlichem Herztod entgegen und kann von jedem bedient werden. Er soll dann zum Einsatz kommen, wenn keine Atmung und kein Puls mehr zu erkennen sind. "Man kann nichts falsch machen, außer man macht nichts", sagt Antos. Die Bedienung des Defis wird in Erste-Hilfe-Kursen erklärt, sie ist aber auch auf jedem Gerät in einfachen Schritten angebracht. "Das Gerät leitet einen durch das Prozedere, es tut nichts, was es nicht soll", will Antos die Scheu vor der Anwendung nehmen.
In Gänserndorf zeigte sich erst vergangene Woche bei einem schweren Unfall die Bedeutung: Ein Ersthelfer hatte einen Herzstillstand erlitten, er überlebte durch Sofortmaßnahmen eines Kameraden. "Da ist uns bewusst geworden, dass viele Defis zwar an öffentlichen Orten angebracht, aber außerhalb der Öffnungszeiten nicht erreichbar sind", sagt Bürgermeister René Lobner. Nun will man in der Bezirkshauptstadt auf Outdoor umstellen.

Achtung Nässe!

Christoph Markus Höfer vom Roten Kreuz Gänserndorf erzählt aus seiner Erfahrung: "Ich habe einmal in Tulln eine Frau ins Leben zurückgeholt. Sie hatte einen Herzinfarkt, binnen weniger Sekunden war der Defi im Einsatz." Ohne das Gerät hätte die Frau nicht überlebt.
Gibt es Situationen, in der der Defi nicht eingesetzt werden darf? "Bei Nässe oder wenn Metall in der Nähe ist", teilt Höfer mit. Übrigens: Defis privat anzuschaffen empfehlen die Profis nicht. Jeder Notfallsanitäter und First Responder ist damit ausgestattet.

Helfen Sie mit

Wenn Sie wissen, wo ein Defi angebracht ist, der nicht in dieser Liste ist, dann senden Sie den genauen Standort des Gerätes an:
https://www.144.at/defi/#melden oder defi@bezirksblaetter.at  Den Atlas mit allen Defis in Niederösterreich finden Sie unter meinbezirk.at/defi

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.