Gmünd baut Gemeindewohnhäuser

Freuen sich über das Projekt: Stadtrat Martin Preis, Stadtrat Benjamin Zeilinger, Bürgermeisterin Helga Rosenmayer, Vizebürgermeister Hubert Hauer und Stadtrat Jürgen Trsek.
  • Freuen sich über das Projekt: Stadtrat Martin Preis, Stadtrat Benjamin Zeilinger, Bürgermeisterin Helga Rosenmayer, Vizebürgermeister Hubert Hauer und Stadtrat Jürgen Trsek.
  • Foto: Harald Winkler
  • hochgeladen von Eva Jungmann

GMÜND. Als Antwort auf die große Nachfrage nach kostengünstigen Wohnungen und die positive Stadtentwicklung der letzten Jahre baut die Stadtgemeinde Gmünd wieder Gemeindewohnungen. An der Gemeindegrenze zu Ehrendorf, entlang der Weitraer Straße, sollen ab Herbst 2017 insgesamt acht Wohneinheiten entstehen. Bürgermeisterin Helga Rosenmayer: „Gmünd befindet sich in einer Aufwärtsentwicklung, deshalb schaffen wir die Voraussetzungen für einen weiteren Zuzug in unserer Stadt. Die Gmünder Neustadt soll damit als lebenswerte Wohngegend weiter attraktiviert werden.“

60 Quadratmeter groß

Die geplanten Wohneinheiten, die von der Stadtgemeinde Gmünd gebaut und verwaltet werden, werden aus einer Wohnküche, Schlafzimmer, einem Kinderzimmer sowie getrenntem Bad und WC bestehen. Die Wohnfläche beträgt bei jeder Wohnung rund 60 Quadratmeter. Durch die Verwaltung und die Bauträgerschaft durch die Stadtgemeinde Gmünd können die Wohnungen auch wesentlich kostengünstiger vermietet werden, auch sogenannte Einmalzahlungen (z.B. Baukostenbeitrag, Kaution) entfallen.

Leistbares Wohnen

Wohnstadtrat Benjamin Zeilinger: „Wir wollen damit den Menschen in unserer Stadt weiterhin leistbares Wohnen ermöglichen. Wir merken seit geraumer Zeit, dass immer mehr Menschen gerne in Gmünd leben wollen - deshalb haben wir diesen Schritt in die richtige Richtung gesetzt.“ Mit der Installation einer Photovoltaikanlage zur Stromgewinnung wird das projektierte Gemeindewohnhaus übrigens auch der Umweltfreundlichkeit Rechnung tragen.
Die bisher letzten Gemeindewohnhäuser Gmünds wurden 1973, also vor mittlerweile 44 Jahren, mit der „Grillparzer-Anlage“ in der Gmünder Neustadt fertiggestellt. Der Bau der neuen Gemeindewohnhausanlage im Nordwesten der Stadtgemeinde Gmünd soll gleichzeitig auch der Startschuss für weitere Folgeprojekte in Gmünd sein, wie Bürgermeisterin Rosenmayer betont: „Ja, wir wollen in Zukunft auch noch weitere Gemeindewohnungen bauen!“

Beschluss im September

Der Beschluss für dieses Projekt soll in der September-Sitzung des Gmünder Gemeinderates gefasst werden. Bürgermeisterin Helga Rosenmayer: „Bis dahin wird das bereits weit fortgeschrittene Konzept noch fertig ausgearbeitet.“

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen