26.07.2017, 11:01 Uhr

Nebelstein soll als Wandergebiet bekannter gemacht werden

ein Panorama-Wanderweg rund um den Nebelstein soll weiteren touristischen Aufschwung bringen. (Foto: privat)

Der Nebelstein soll mit der Inszenierung des Panoramawegs um ein weiteres Angebot in der Gemeinde Moorbad Harbach touristisch aufgewertet werden.

MOORBAD HARBACH. Die Gemeinde Moorbad Harbach verzeichnete im Jahr 2016 rund 250.000 Nächtigungen und ist somit eine der nächtigungsstärksten Gemeinden im Waldviertel. Niederösterreichweit liegt die Gemeinde auf Platz 3.
Mit der Inszenierung der Region um den Nebelstein wird nun eine weitere touristische Attraktion aufgewertet und präsentiert. „Mit der Stärkung der Region im touristischen Bereich setzen wir hier einen weiteren Schritt für die gesamte Region und bringen noch mehr Gäste ins Waldviertler Grenzland“, ist sich Wirtschafts- und Tourismuslandesrätin Petra Bohuslav sicher.
Der Nebelstein soll mit der Inszenierung des Panoramawegs um ein weiteres Angebot in der Gemeinde Moorbad Harbach touristisch aufgewertet werden. Mithilfe eines detaillierten Konzepts soll die Installation von Rast- und Schauplätzen entlang des 10 km langen Weges erarbeitet werden. Auf diese Weise soll SpaziergängerInnen und Wanderern der kurzweilige Aufstieg auf den Gipfel in 1.017 m Höhe ermöglicht werden. „Die Steigerung der Attraktivität bekannter touristischer Ausflugsziele trägt in weiterer Folge zu einer Erhöhung der Aufenthaltsdauer der Gäste und somit zu einem Anstieg der touristischen Wertschöpfung bei“, begrüßt Wirtschafts- und Tourismuslandesrätin Petra Bohuslav die geplanten Schritte rund um den Nebelstein.
Davon ist auch ecoplus Geschäftsführer Helmut Miernicki überzeugt: "Als Wirtschaftsagentur wollen wir hier einen Beitrag für diese Region leisten. Der Nebelstein soll als Ausflugsziel im Waldviertel ein wichtiger Anziehungspunkt für Besucher der Region sein und auch weiterhin bleiben."
Aus diesem Grund wurde in den letzten Jahren ein Schwerpunkt auf den Ausbau der touristischen Infrastruktur gelegt, mit welcher einerseits das Angebot für die Aufenthaltstouristen in den Kur- und Gesundheitsbetrieben verbessert und andererseits auch für Ausflugsgäste der Region attraktiviert wird. Gleichzeitig wurde die touristische Zusammenarbeit mit der benachbarten tschechischen Grenzgemeinde Horni Stropnice intensiviert. So konnten zahlreiche Angebote im Bereich Wandern, Spazieren, Radfahren, Nordic Walking, Langlaufen etc. - zusammengefasst unter dem Thema "Bewegung" - entwickelt werden.
Die unweit des Gipfels gelegene Nebelsteinhütte sowie die im Ort gelegenen Betriebe werden in der Konzeption berücksichtigt, um von einer möglichst hohen touristischen Wertschöpfung profitieren zu können.
„Mit der neuen Inszenierung des Nebelsteins möchten wir diese Wanderroute als Bewegungsraum positionieren und insgesamt auch als sanften Wanderweg bekannter machen. Dabei bleibt die Wertschöpfung in der Region, da wir lokal ansässige Unternehmen mit in die Planung einbeziehen“, so Bürgermeisterin und Landtagsabgeordnete Margit Göll abschließend.
Die LEADER Region Waldviertel Grenzland hat gemäß ihrer lokalen Entwicklungsstrategien das Projekt zur Förderung ausgewählt. Das Land Niederösterreich hat die Unterstützung aus Mitteln des EU – Programms LE / LEADER und der ecoplus Regionalförderung auf Initiative von Landesrätin Petra Bohuslav beschlossen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.