22.01.2018, 13:57 Uhr

Jahresabschlussfeier der AVIA Station Gmünd

(Foto: Fotos: AVIA Gmünd)
GMÜND.Andreas Weber, Geschäftsführender Gesellschafter der AVIA Station Gmünd, berichtete bei der Jahresabschlussfeier mit seinen 29 Mitarbeitern nicht nur von einem erfreulichen Umsatzrekord 2017, sondern auch über mehr regionalen Einkauf im Waldviertel, über 40.000 geleistete Arbeitsstunden an der Station zuzüglich 1.200 Weiterbildungs- und Projektstunden die gegenüber 2016 verdoppelt wurden, 110.000 € Investitionen und von der Unterstützung von ca. 100 regionalen Vereinen und Organisationen. Auch die Digitalisierung ist vorangeschritten. So hat man ca. 300.000 Personen auf den digitalen Medien und Kanälen erreicht und erste Bitcoins wurden im Shop verkauft.

Er ließ diverse Jahresumsätze und Zahlen auch in Bildern Revue passieren: Alle Linzer wären einmal auf ein Getränk und alle Klagenfurter einmal zum Essen als Gast im Cafe Restaurant PIPELINE gewesen, jeder Salzburger hätte einmal getankt, nahezu jeder Gmünder hätte einmal im Motel übernachtet und würden sich alle Autos in einer Schlange anstellen, die zur Autopflege vor Ort waren, würde die Kolonne von Wien nach Linz gehen. Die PV-Anlage auf den Gebäudedächern hätte 4 Einfamilienhäuser mit Energie versorgt und für den Ganzjahresmilchverbrauch hätte man 2 Kühe beschäftigen können.
Als traurigen Rekord - im Sinne von Achtsamkeit der Umwelt gegenüber - konnte er durch die Belegerteilungspflicht über 60 Kilometer mehr Verbrauch an Kassenrollen berichten. Das ist umgerechnet ein Fußballplatz bedeckt mit Thermopapier, welches mehr weggeworfen wurde als im Jahr davor.

Schlussendlich bedankte er sich bei seinem Team über die Zusammenarbeit im ganzen Jahr und meinte: „Alle Investitionsgüter, jede Zapfsäule und Waschanlage, jedes Gebäude, alle Lebensmittel, die wir einkaufen, ja unsere ganze Station kann man nachbauen und nachahmen. All das, was sich in den 29 Herzen und Köpfen des AVIA Teams abspielt, ist einzigartig und das stellt den größten Wert im Unternehmen da. Das wird auch im Zuge der Digitalisierung, die auch in unserem Unternehmen weiter Einzug hält, nicht ersetzbar sein.“

Melanie Kowarsch wurde für ihren 5-jährigen Einsatz an der AVIA Station ausgezeichnet. Sie ist nicht nur ein positives Beispiel für eine Quereinsteigerin in der Gastronomie, sondern ist auch Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Gmünd und hat im Unternehmen auch die Aufgabe der Brandschutzbeauftragten übernommen.

Die Feier fand im Gasthaus von Renate Stadlhofer und Rudi Hirsch delikatESSEN in Gr. Gerungs statt und anschließend sah sich das Team im 80 Jahre alten und nahezu original erhaltenen Groß Gerungser Kino einen Film an. Der örtliche Kulturverein „Das Konzept“ machte dafür das Kino extra winterfit, da Andreas Weber jeweils zur Jahresabschlussfeier seine Mitarbeiter gern überrascht und mit ihnen etwas Besonderes unternimmt. Und wie in längst vergangenen Jahren konnte man den Holzofen im Kino glühen sehen.
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.