11.11.2016, 10:21 Uhr

Vortrag in der Stadtarchäologie in Hall

Wann? 24.11.2016 19:00 Uhr

Wo? Burg Hasegg, 6060 Hall in Tirol AT
Hall in Tirol: Burg Hasegg | Die Stadtarchäologie Hall in Tirol und das Institut für Archäologien der Universität Innsbruck laden am Donnerstag, den 24. November 2016 um 19:00 Uhr zum Vortrag „Kolonisation und kulturelles Erbe im Westen des Bundesstaates Santa Catarina, Brasilien“ (englischsprachiger Vortrag) von Professor Jaisson Teixeira Lino von der Universidade Federal da Fronteira Sul in Chapecó, Santa Catarina.

Vielen ist der Name „Treze Tílias“ (Dreizehnlinden) im Süden Brasiliens ein Begriff. Handelt es sich doch um eine Tiroler Gründung des Jahres 1933. Sie erhielt auch nach dem Zweiten Weltkrieg noch zahlreichen Zuzug aus Österreich. Die Geschichte dieser Gemeinde ist aber nur ein kleiner Ausschnitt der weit umfangreicheren Kolonisationsgeschichte dieser Region. Sie bildet nur einen Teil der jüngsten Schicht von Zuwanderern, die dem Land und seiner Landschaft ihr Gepräge gegeben haben. Viele Europäer, „Wirtschaftsflüchtlinge“ würde man heute sagen, haben dort bis vor wenigen Jahrzehnten die Chance auf einen neuen Anfang erhalten.

Der Vortrag von Professor Jaisson Teixeira Lino von der Universidade Federal da Fronteira Sul in Chapecó, Santa Catarina, stellt diesen größeren Zusammenhang her. Der westliche Teil des Bundesstaates Santa Catarina, der im Zentrum des Vortrags steht, erlebte mehrere Schübe von Kolonisationsbewegungen, die in ihrer zeitlichen und räumlichen Dimension vorgestellt werden. Das Land zeigt folglich verschiedene Schichten materiellen und immateriellen kulturellen Erbes. Seine Kulturlandschaft weist Hinterlassenschaften der indigenen Bevölkerung auf ebenso, wie solche der „Caboclos“, der Mischlinge aus Indios und Europäern, die in das Gebiet einwanderten. Die europäischen Siedler des späten 19. bis 20. Jahrhunderts bilden schließlich die jüngste Schicht in dieser Landschaft der Kulturen.

Am Ende des Vortrags steht die immer aktuelle Frage nach Harmonie und Konflikt zwischen diesen Gruppen im traditionellen Einwanderungsland Brasilien.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.