02.06.2017, 09:49 Uhr

Gartengestaltung vom Maschinenring

(v. l. ) Maschinenring-Landesobmann Christian Angerer, Marlis Rief, Norbert Trolf und Maschinenring-Geschäftsführer Magnus Gratl (Foto: Maschinenring)
MILS. Der Maschinenring wird vermehrt für die Gestaltung von Gärten und Freiräumen beauftragt. Dabei werden Lebensräume gestaltet und neue Freiräume geschaffen sowie der Erlebnis- und Erholungswert von Anlagen und Flächen gesteigert.
Oftmals ergeben sich jedoch bei der Umsetzung von Plänen Schwierigkeiten bei der Ausführung, da die Abstimmung zwischen den planenden Stellen oft nicht in ausreichendem Maße vorhanden ist. Um das Zusammenspiel von Architekten, Landschafts- sowie Gartenplanern und den ausführenden Dienstleistern, wie den Gärtnern des Maschinenring, weiter zu verbessern, lud der Maschinenring Innsbruck-Land zu einer informativen Fachveranstaltung nach Mils.
Die Vortragenden Norbert Trolf und Marlis Rief referierten zu Hintergründen öffentlicher und privater Freiraumgestaltungen und zeigten wesentliche Eckpunkte ihrer Arbeit im Zuge von Gartengestaltungen und öffentlichen Landschaftsplanungen auf. Sie wiesen vor allem auf zwei Problemstellungen hin. Erstens: Der Landschaftsarchitekt wird oft zu spät in die Planungen eingebunden. Idealerweise ist er von Beginn an partnerschaftlich mit dabei. Zum Zweiten gibt es immer wieder Probleme in der Finanzplanung – gerade im öffentlichen Bereich. Als letztes Gewerk leidet die Landschaftsarchitektur nicht selten unter mangelhaften Budgetplanungen und damit enormen Kostendruck.
Für die anwesenden Gäste ergaben sich nicht nur durch diese beiden Punkte spannende Einblicke in die Welt der Landschaftsarchitektur.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.