Keine Wohnung für Tschetschenen

„Nicht alle in einen Topf werfen“, meint Ex-Asylantin Mirsada Zupani, jetzt Sozialarbeiterin und Gemeinderätin, hier im Café Pusch. Foto: Pelz
  • „Nicht alle in einen Topf werfen“, meint Ex-Asylantin Mirsada Zupani, jetzt Sozialarbeiterin und Gemeinderätin, hier im Café Pusch. Foto: Pelz
  • hochgeladen von Bezirksblätter Archiv (Werner Pelz)

ST. PÖLTEN (wp). Diskriminiert fühlt sich Familie S. (Name d. Red. bekannt) von der St. Pöltner gemeinnützigen Wohnbaugesellschaft WET. Man verwehrte ihnen den Einzug in eine Wohnung der Gesellschaft. „Seit Jahren suchen wir schon eine Wohnung. Jetzt hätten wir eine gefunden und von einem Vormieter übernehmen können, aber man gab sie uns nicht.“ „An Tschetschenen gebe ich keine Wohnungen mehr her“, soll die Zuständige der WET den beiden, die mittlerweile die österreichische Staatsbürgerschaft besitzen, gesagt haben. Diese streitet das gar nicht ab: „Wir müssen auf die Mischung in einem Wohnhaus achten. Tschetschenen wollen gern unter sich bleiben. Wenn dann schon einige dieser Leute mit dieser Herkunft in einer Anlage wohnen, kommt es leicht zu einer Ghettobildung“, so die Auskunft der WET.

Tschetschenen „problematisch“
Abgesehen davon würden sich Tschetschenen aufgrund ihrer Herkunft und manchmal vorhandenen Traumatisierungen durch Kriegserlebnisse in ihrer ehemaligen Heimat „problematisch“ verhalten. Auch die hohe Kinderzahl, mit der tschetschenische Ehepaare angeblich auf engem Raum wohnen, führe nicht selten zu massiven Lärmbelastungen für andere. „Das birgt Konfliktstoff“, so die WET-Mitarbeiterin. Sobald problematische Mieter eingezogen seien, wäre es schwer, sie zu disziplinieren. Dass die WET grundsätzlich keine Tschetschenen aufnehme, weist man dort zurück: „Apartheid gibt es bei uns nicht. Wir haben fünf bis acht tschetschenische Familien in unseren Anlagen, im Gegensatz zu anderen Gesellschaften, die sich hier viel restriktiver verhalten.“

Gegen Vorurteile
Mirsada Zupani kennt die Problematik. An sie wenden sich viele Hilfesuchende. Zupani, selbst dem Balkankrieg als Flüchtling entkommen, arbeitet seit Jahren als angesehene Sozialarbeiterin bei EMMAUS und sitzt für die SPÖ im Gemeinderat. „Ich habe leider schon den Eindruck, dass es Vorurteile gegenüber Menschen mit bestimmtem Migrationshintergrund gibt“, so Zupani. Natürlich müsse man der Ghettobildung zuvorkommen, aber „man kann doch die Leute nicht einfach wegschicken und auf der Straße stehen lassen.“ Viele seien nicht integriert, aber „dennoch nicht kriminell“. Man könne doch nicht alle in einen Topf werfen.

Autor:

Bezirksblätter Archiv (Werner Pelz) aus St. Pölten

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

89 Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.