Wasserrad trifft Windrad
Tiroler Mühlenexperten auf Exkursion bei der Retzer Windmühle

Mühlenwart Rolf Schuch mit Stephan Lusser, Hans Senfter und Hans Glatzl. Die Tiroler genossen den Ausblick ins sonnige Weinviertel.
2Bilder
  • Mühlenwart Rolf Schuch mit Stephan Lusser, Hans Senfter und Hans Glatzl. Die Tiroler genossen den Ausblick ins sonnige Weinviertel.
  • Foto: Schuch
  • hochgeladen von Alexandra Goll

Hans Glatzl, Landessprecher für Tirol der österreichischen Gesellschaft der Mühlenfreunde, deren Zweck die Erhaltung und Nutzung der Mühlen als kulturelles Erbe ist, pflegt ausgezeichnete Kontakte zur Retzer Windmühle.

RETZ. Diesmal besuchte er das Retzer Wahrzeichen mit zwei Tiroler Mühlenexperten. Die Tiroler haben im heurigen Jahr der Sägemühle Ried im Oberinntal zu neuem Leben verholfen. Hans Senfter hat ein riesiges neues Wasserrad gebaut mit einem fünf Meter langen Wellbaum. Nun erfuhren sie alle Details über die Funktionsweise einer Windmühle.

Windmühle statt Wassermühle

Im niederschlagsarmen Retz gibt es keinen rauschenden Bach, daher musste man die Windkraft nutzen. Da der Wind ein launiger Geselle ist und nicht regelmäßig wie das Wasser zur Verfügung steht, war das Betreiben einer Windmühle eine umso größere Herausforderung für den Müller.Auf der Heimreise stand noch der Besuch von Hammerschmieden in Gopprechts bei Litschau und in Freistadt am Exkursionsprogramm der Tiroler.

Mühlenwart Rolf Schuch mit Stephan Lusser, Hans Senfter und Hans Glatzl. Die Tiroler genossen den Ausblick ins sonnige Weinviertel.
Mühlenwart Rolf Schuch mit Stephan Lusser, Hans Senfter und Hans Glatzl. Die Tiroler genossen den Ausblick ins sonnige Weinviertel.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Sportlandesrat Jochen Danninger gratuliert zu dem sensationellen Erfolg.
3

Olympia Niederösterreich
NÖs Judoka holt Silber - Danninger gratuliert

Die Olympischen Spiele waren aus niederösterreichischer Sicht bisher sehr erfolgreich. Neben der Radfahrerin Anna Kiesenhofer holte heute eine weitere Niederösterreicherin Edelmetall.  NÖ/TOKIO (red.) Die Niederösterreicherin Michaela Polleres krönte sich heute am 28. Juli 2021 bei den Olympischen Sommerspielen in Tokio in der Judo-Gewichtsklasse bis 70 kg sensationell zur Vize-Olympiasiegerin. Nach der historischen Goldmedaille im Rad-Straßenrennen von Anna Kiesenhofer ist es die zweite...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen