06.12.2017, 13:25 Uhr

Ferlacherin Tanja Gerkmann ist die Pflegerin mit Herz 2017

Bundesminister Dr. Harald Mahrer und die „PflegerInnen mit Herz“ aus Kärnten, Bettina Leitner, Karl Heinz Grassler, Tanja Gerkmann und WKÖ-Generalsekretärin Anna Maria Hochhauser v.l. (Foto: © Verein „PflegerIn mit Herz“/Richard Tanzer)

Eine der insgesamt drei Pfleger mit Herz 2017 arbeitet im Klinikum Klagenfurt.

Einmal im Jahr holt die Initiative "PflegerIn mit Herz" jene Menschen vor den Vorhang, die sich aus Liebe zum Menschen täglich in der Pflege einsetzen und Herausragendes leisten. "Pflege bedeutet Aufopferung, Einsatz und heißt auch, zu verzichten", sagt Günter Geyer, Initiator und Prasident von „PflegerIn mit Herz“ sowie Vorstandsvorsitzender des Wiener Stadtischen Versicherungsvereins.

Auch heuer konnten die Österreicher wieder die besten Pflegerinnen und Pfleger des Landes nominieren. Gestern wurden die 27 Gewinner, drei Kategorien und Preisträger pro Bundesland, ausgezeichnet. "Sie stehen stellvertretend für die hunderttausenden Menschen in Österreich, die im Pflegebereich tätig sind", sagt Geyer.

Ferlacherin Tanja Gerkmann ausgezeichnet

In der Kategorie "Pflege- und Betreuungsberufe" wurde in Kärnten die Ferlacherin Tanja Gerkmann ausgezeichnet, die am Klinikum Klagenfurt tätig ist. „Diese Auszeichnung ist die schönste Form der Anerkennung, die ich mir nach nunmehr 20 Jahren Pflegetätigkeit vorstellen kann. Besonders die Dankbarkeit meiner Patientinnen und Patienten motiviert mich und zeigt mir, dass ich in diesem Beruf genau richtig bin“, erklärt Gerkmann.

In der Kategorie" 24-Stunden-Betreuer" wurde Karl Heinz Grassler aus Wolfsberg ausgezeichnet. „Meine Tätigkeit ist für mich nicht nur ein Beruf, sondern eine Berufung. Dabei ist es mir besonders wichtig positive Energie und Lebensfreude zu vermitteln“, sagt Grassler.

Heuer erstmals dritte Kategorie

Heuer neu hinzugekommen ist eine dritte Kategorie, "pflegende Angehörige". Hier hat Bettina Leitner aus Treffen gewonnen, die seit knapp 20 Jahren ihre Tochter pflegt und von ihrem Lebensgefährten nominiert wurde. "Meine Tochter ist der Mittelpunkt meines Lebens – es ist eine Selbstverständlichkeit für mich, sie zu pflegen. Die tatkräftige Unterstützung meiner Familie ist mir dabei eine große Hilfe. Es erfüllt mich mit Stolz, diesen Preis – stellvertretend für die vielen anderen pflegenden Angehörigen – entgegennehmen zu dürfen", sagt Leitner.




 
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.