30 Cent für ein Glas Wasser

KORNEUBURG. "Ich habe mir einen Eisbecher um sechs Euro gekauft. Trotz dieser Konsumation hätte ich für ein Glas Wasser 30 Cent extra bezahlen sollen", ärgert sich eine Korneuburgerin. Der Vorfall ereignete sich Anfangs der Woche im der Konditorei Balz am Korneuburger Hauptplatz.

Ausufernd

Besitzer Bruno Balz rechtfertigt sich: "Wir mussten etwas unternehmen, sonst kommen die Leute nur noch um die Toilette zu benutzen und einen halben Liter Leitungswasser serviert zu bekommen." Vor allem während der Märkte sei dieser Trend verstärkt bemerkbar. "Ein paar Fälle sind kein Problem, schließlich profitieren wir auch von den Märkten, aber gegen die Auswüchse mussten wir uns wehren."
Das Café Balz beschritt den Weg 30 Cent pro Viertelliter Wasser einzuheben als eine Granderwasser-Anlage installierte wurde. Die Resonanz war bisher überraschend positiv, meint Bruno Balz.

Wasserstreit

Seit Jahren schon streiten Konsumentenschützer und Gastronomen um das "Gratis-Wasser". Mit den steigenden Temperaturen ist es notwendig viel zu trinken. Vielen Konsumenten ist Leitungswasser in Cafés und Restaurants eine Selbstverständlichkeit. Es gehe ihm nicht um den Wert des Wasser, sondern um die Beschäftigung des Personals durch diesen Arbeitsschritt, betont Gastronom Balz.

Infrastruktur

Maria Schreiner von der Gastronomie-Fachgruppe der Wirtschaftskammer rät Gastronomen Kosten für Leitungswasser auch in der Karte anzumerken, eventuell mit einer textlichen Erklärung. "Das Trinkwasser ist grundsätzlich gratis, nur alles was dazugehört eben nicht", stößt Schreiner in das selbe Horn, dass ein Glas Wasser nun mal einer infrastrukturellen Leistung des Wirten bedarf.
Empfehlungen, wie die Wirten mit der "Wasserfrage" umgehen sollen, möchte die Wirtschaftskammer keine abgeben: Das liegt im Gutdünken jedes Unternehmers.
Karina Seidl

Autor:

Karina Seidl-Deubner aus Mistelbach

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

20 folgen diesem Profil

5 Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen