01.12.2017, 14:58 Uhr

Drogen & Betrug: Festnahme in Stockerau

(Symbol) Der Beschuldigte gestand, in Stockerau Cannabis in einer Indooranlage gezüchtet zu haben. (Foto: pixabay)

Betrugs-, Diebstahls- und Suchtmitteldelikte in Wien und NÖ aufgeklärt.

BEZIRK KORNEUBURG. Beamte des Landeskriminalamtes NÖ wurden im Juli 2017 von der Zollfahndung am Frankfurter Flughafen informiert, dass sie eine Briefsendung sichergstellt haben, in der sich 109 Gramm Amphetamin befanden. Als Empfänger war eine Person aus dem Bezirk Korneuburg angegeben, die aber nicht existierte. Vorerst verliefen die Ermittlungen zum unbekannten Täter ohne Ergebnis.

Eine neue Spur

Auf Grund einer weiteren, sichergestellten Briefsendung im August 2017, konnten die Beamten des Landeskriminalamtes NÖ einen 30-jährigen Österreicher, allerdings ohne festen Wohnsitz, als Beschuldigten ermitteln. Dieser war bereits 2016 zur Festnahme wegen schweren Betrugsdelikten durch die Staatsanwaltschaft Wien ausgeschrieben.
Er soll seit 2016 aus den Postkästen von Mehrparteienhäusern in Wien Briefsendungen mit Kredit- und Bankomatkarten entwendet und damit diverse Einkäufe bei verschiedenen Firmen in Wien getätigt haben. Dabei entstand ein Gesamtschaden von mindestens 45.000 Euro.
Im Zuge weiterer Ermittlungen haben die Polizisten den Aufenthaltsort des Verdächtigen in Stockerau eruiert.

Täter in Stockerau festgenommen

Beamte des Landeskriminalamtes NÖ haben den 30-jährigen Verdächtigen, mit Unterstützung der Stockerauer Polizei, am 19. September 2017 in der Lenaustadt festgenommen. In der Wohnung, in der er lebte aber nicht gemeldet war, haben die Polizisten Utensilien für eine Suchtmittel-Indooranlage vorgefunden.
Er war geständig, im Jahr 2017 eine Cannabisanlage betrieben zu haben. Einen Teil habe er selbst konsumiert, den anderen Teil habe er in Wien weiterverkauft. Auch zu den Betrugs- und Diebstahlsdelikten zeigte er sich geständig.
Der Beschuldigte wurde in die Justizanstalt Wien-Josefstadt eingeliefert.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.