10.10.2016, 00:00 Uhr

Schon jetzt Leben in der Werft

Lieben und schätzen die Werft: Johann Stidl, Christian Fetz, Jürgen Gabmayer und SEFKO-Geschäftsführer Ronald Raunig.

Auch heute schon ist die Werft Korneuburg voller Leben. 105 verschiedene Nutzer gibt es derzeit.

STADT KORNEUBURG. Der große Entwicklungsprozess der Korneuburger Werft ist voll im Gange. Bereits am 17. Oktober präsentieren die vier ausgewählten, internationalen Planungsteam in der Halle 55 ihre ersten Zwischenergebnisse. Doch wie sieht es eigentlich momentan auf dem Werft-Areal aus? Denn eines steht fest, bereits heute wird die Werft von vielen – ob beruflich oder in Sachen Freizeitgestaltung – genutzt.

105 "Werftler"


Rund 105 verschiedene Unternehmen sind derzeit als Nutzer am Werftareal angesiedelt. Branchenmäßig gliedern sich diese hauptsächlich in die Sparten Büros, Schulungen und Lagerflächen auf. Die Bezirksblätter haben stellvertretend mit drei der Nutzer gesprochen.

Werftbühne


Seit vielen Jahren engagiert sich Jürgen Gabmayer, im Hauptberuf Friseur, als Intendant der Korneuburger Werftbühne. Die beliebte Eventreihe hat sich mittlerweile zu einem Fixpunkt in der Korneuburger Kulturszene entwickelt. "Die Werft ist ein geschichtsträchtiger Ort mit historischem Industrieflair, der für zukünftige Generationen erhalten bleiben und auch weiterhin für die Kultur unserer Stadt ein fixes Standbein bilden soll", ist Gabmayer überzeugt.

Gastronomie


Ein Urgestein der Korneuburger Gastronomieszene ist Johann Stidl. Er ist Inhaber von Grisu’s Imbiss und sorgt seit vielen Jahren für das leibliche Wohl seiner zahlreichen Stammgäste. "Mir persönlich ist es sehr wichtig, dass bei einer Entwicklung der Werft der ursprüngliche Charakter nicht komplett verloren geht, da es sich hierbei um einen nicht unwesentlichen Teil von Korneuburg handelt."

Senkrechtstarter


Die Werft als Firmensitz hat auch Christian Fetz mit seinen MTR Productions ausgewählt. Er ist österreichweit erfolgreich tätig und hat durch hohes Fachwissen und Flexibilität innerhalb kürzester Zeit sein Unternehmen im Bereich des Veranstaltungsmanagements und der dafür zu Verfügung Stellung der Technik etabliert. Auch er ist der Meinung: "Durch eine Entwicklung erhoffe ich mir, dass das einzigartige Potential dieses Areals noch weiterentwickelt und aufgewertet wird."

Von Gestern bis Heute


Mit dem dialogorientierten Verfahren zur Entwicklung der Korneuburger Werft, unter Beteiligung der Korneuburger Bürger, soll aus der ehemaligen Schiffswerft wieder ein lebendiger Ort werden, indem die Vergangenheit zwar erhalten bleibt, der Zukunft aber entsprechend Raum gegeben wird. Dieses Kunststück gilt es nun umzusetzen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.