10.08.2018, 08:30 Uhr

In 15 Minuten wieder gestochen scharf sehen

Die Operation dauert zwischen 15 und 20 Minuten. (Foto: Goodphotos/Panthermedia)

Augenlasern ist für viele noch mit Angst und Risiken verbunden, doch dem ist schon lange nicht mehr so.

Wer eine Sehschwäche hat, weiß, dass es nicht einfach ist, diese wieder auszugleichen. Der einfachste Weg ist, sich die Augen lasern zu lassen – das kostet zwar mehr als eine Brille, jedoch hält die Augenkorrektur meist ein Leben lang. Der Schritt in Richtung Laser-Operation ist aber dennoch eine große Überwindung für viele. Eine Augenlaser-Operation dauert im Schnitt 15 bis 20 Minuten und ist vollkommen schmerzfrei. Laut dem Augenzentrum EyeLaser sollte man bereits wenige Stunden bis Tage nach dem Eingriff wieder scharf sehen können. Bevor eine Operation aber durchgeführt wird, gibt es ein umfassendes Beratungsgespräch und eine augenärztliche Voruntersuchung durch den behandelnden Facharzt.


Voruntersuchung

Bei der Voruntersuchung werden alle relevanten Daten, wie die exakte Brillenstärke, eine Netzhautuntersuchung und Druckmessung sowie eine Vermessung des Auges erfasst. Dabei sollte man eine Woche vor der Untersuchung keine weichen und drei Wochen lang keine harten Kontaktlinsen tragen. Weiters werden bei dem Termin Augentropfen verwendet, die die Pupillen erweitern, wonach man für zwei bis drei Stunden lichtempfindlicher ist und nicht mehr Auto fahren oder Maschinen bedienen darf. Geeignet für eine Laser-Operation ist man dann, wenn die Sehstärke seit mindestens einem Jahr stabil ist, das Auge gesund und keine Augenerkrankungen vorliegen und man sich allgemein bei guter Gesundheit befindet. Wenn diese Kriterien erfüllt sind, wird daraufhin ermittelt, welche Behandlungsmethode tatsächlich geeignet ist.

Nach der Operation

Ausfallzeiten von einem bis mehreren Tagen sind einzuplanen, da die Augen nach der OP sehr empfindlich sind. Bei fast allen Patienten kann ein Gefühl von Brennen oder eines Fremdkörpers im Auge sowie Tränenfluss und Lichtempfindlichkeit auftreten. Weiters sollte man nach der Operation die Augen für den restlichen Tag geschlossen halten und sie etwa nur zum Essen oder um auf die Toilette zu gehen öffnen. Man darf weder ein Handy, einen Computer oder Fernseher benutzen, Lesen ist auch nicht gut für die operierten Augen. Während des Tages und in der Nacht sollte auch drinnen eine Sonnenbrille getragen werden. Damit die Augen nicht austrocknen, werden besondere antibiotische Augentropfen verschrieben, die auch ein Entzündungsrisiko minimieren. Damen, aufgepasst: Nach der Operation darf man sich eine bis zwei Wochen die Augen nicht schminken.


Risiken, Nebenwirkungen

Auch beim Lasern kann es zu Risiken und Nebenwirkungen kommen, jedoch sind diese äußerst gering – Augen lasern ist eine der am häufigsten durchgeführten Operationen weltweit. Klassisch sind andauernde Schmerzen bis zu drei Tage und schwankende Sehleistung bis zu mehreren Monaten nach der OP. Außerdem können trockene oder lichtempfindliche Augen vorübergehend auftreten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.