01.09.2014, 12:26 Uhr

10 JAHRE INTERFACE CULTURES - Kunstuniversität Linz feiert Jubiläum

Kunstuniversität Linz feiert
10 JAHRE INTERFACE CULTURES

Vor zehn Jahren wurde das Masterstudium Interface Cultures von Christa Sommerer und Laurent Mignonneau an der Kunstuniversität Linz ins Leben gerufen. Themen dieser Studienrichtung sind interaktive Kunst, Schnittstellengestaltung und die Entwicklung innovativer Schnittstellenlösungen am Kreuzungspunkt von Kunst, Design und Forschung.
"10 Jahre Interface Cultures an der Kunstuniversität Linz: das ist eine Erfolgsgeschichte, die ihresgleichen sucht. Ein einzigartiges Masterstudium in der europäischen Hochschullandschaft, global vernetzt und mit großer Ausstrahlungskraft. Zusätzlich attraktiv durch die enge Kooperation mit dem AEC“, so Rektor Dr. Reinhard Kannonier.

Zur Präsentation der vielfältigen Themen, denen sich dieser Studienbereich widmet, feiert die Kunstuniversität Linz im Rahmen des diesjährigen Ars Electronica Festivals mit einer Interface Cultures Studierendenausstellung und drei weiteren Veranstaltungen das zehnjährige Jubiläum.

Interface Cultures Studierendenausstellung

Seit acht Jahren bietet das Ars Electronica Festival den Interface Cultures - Studierenden die Möglichkeit, ihre Arbeiten im Rahmen dieses internationalen Festivals zu präsentieren. 16 Arbeiten und Prototypen von Studierenden zeigen die neuesten Entwicklungen der Abteilung Interface Cultures.

4. bis 8. September 2014, 10.00 bis 21.00 Uhr, Raumschiff & Strafsachenstelle, Hauptplatz 5
Live Perfomances am 6. September, 18.00 bis 19.00 Uhr mit Davide Bevilacqua, Alberto Boem, Daichi Misawa, Enrique Tomas


Ulrich Lantzberg, 60 flavours, Interaktive Installation, 2014
Die Installation spiegelt die weltweite Korruption in einer geschmackvollen Art und Weise wider. Eine Maschine wandelt Daten direkt in Geschmack um, indem sie das Aroma von Pralinen verändert. Dies wird durch Einspritzen von verschieden dosierten Flüssigkeiten in die Schokolade erreicht. Durch die Auswahl eines bestimmten Landes erhält der Besucher essbare Informationen über den aktuellen Stand der Korruption.

Jure Fingušt, „My Haptic Diary“, Interaktive Installation, 2014
Sobald der zur Verfügung gestellte Ton geformt wird, nimmt eine Webkamera die Bewegungen der Hände auf. Zwei Arten von Spuren werden dabei hinterlassen – körperliche und digitale. Die Aufnahme der Hände wird in Form eines Videomosaiks auf den Boden projiziert.

Interface Cultures Network Talks

Die Veranstaltung reflektiert vergangene und zukünftige Trends der interaktiven Kunst, des Schnittstellendesigns und der Ausbildung auf diesem Gebiet durch Vorträge von VertreterInnen internationaler Partneruniversitäten der Kunstuniversität Linz.

5. September 2014, 14.00 bis 16.00 Uhr, Kunstuniversität Linz, Audimax, Kollegiumgasse 2

14.00-14.05 Welcome address by Univ. Prof. Dr. Reinhard Kannonier, Head of the University of Art and Design Linz, Austria
14.05-14.25 Prof. Dr. Christa Sommerer "10 years of Interface Cultures - development, trends and outlook“
14.25-14.45 Prof. Philip Dean "20 years of new media at the Media Lab in Helsinki"
14.45-15.05 Prof. Maria José Martinez de Pison "A brief survey of light lab projects and interactive artworks of AVM master students"
15.05-15.25 Prof. Masahiro Miwa "IAMAS 2014 to the next stage"
15.40-16.00 Prof. Ying-Qing Xu "The interdisciplinary design program at Tsinghua University"
16.00-16.20 Prof. Dr. Hélène Tramus "Education and research in the arts and technologies of the virtual image"
16.20-16.40 Prof. Dr. Stahl Stenslie "Abject Aesthetics"
16.40-17.00 Prof. Dr. Istek Cihangir "Insights into the visual communication design program of Bilgi University in Istanbul"
17.00-17.30 Discussion
17.30 - 18.15 Buffet and Networking

Interface Cultures Alumni Treffen

AbsolventInnen des Masterstudiums Interface Cultures sprechen über sich und ihre derzeitige Tätigkeit und reflektieren dabei, wie ihr Studium ihre berufliche Laufbahn beeinflusst hat. Dieses Pecha-Kucha-Format soll die Vernetzung zwischen unseren derzeitigen Studierenden und den AbsolventInnens fördern sowie die Interface Cultures-Familie erweitern. Mit Mauro Arrighi, Ana Cigon, Tim Devine, Irmgard Falkinger Reiter, Jaak Kaevats, Fabrizio Lamoncha, Javier Lloret, Vesela Mihaylova, Harald Moser, Ricardo O´Nascimento, Andrea Suter, Thomas Wagner, Timm Wilke.
In Kooperation mit forum - Kunstuniversität Linz

6. September 2014, 16.00 bis 18.00 Uhr, Raumschiff, Hauptplatz 5

Bring Your Own Art


Der Präsentationstyp „Bring Your Own Art / Bring Dein eigenes Kunstwerk“ steht allen interessierten Kunstschaffenden, Studierenden internationaler Partneruniversitäten, Gastforschenden sowie allen potenziellen StudienteilnehmerInnen mit Interesse an unserem Masterstuium offen. Interessierte können ihre eigenen Kunstprojekte in Form kurzer Präsentationen mitbringen, die dann gezeigt oder vorgeführt und vom Interface Cultures-Lehrteam besprochen werden. Bei diesem Format geht es darum, neue Trends in der Medienkunst zu diskutieren und generell die Vernetzung mit einer an zeitgenössischer und Medienkunst interessierten lokalen und internationalen Community zu fördern. Das Format zieht auch potenzielle Studierende an und schafft Publizität für den multidisziplinären und hybriden Ansatz von Interface Cultures zu Themen der Interaktion und Kommunikation.

7. September 2014, 16.00 bis 18.00 Uhr, Raumschiff, Hauptplatz 5

Die Veranstaltungen finden bei freiem Eintritt statt.
www.interface.ufg.at
www.ufg.at
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.