08.11.2016, 12:24 Uhr

Industriegebiet soll Kurzparkzone werden

(Foto: Stadt Linz)
„In einigen Linzer Stadtteilen hat sich die Parkraumsituation für Bewohner in den letzten Jahren stark verschlechtert. Insbesondere dort, wo viele gebietsfremde Kraftfahrzeuge parken, ist der Druck auf die ortsansässige Bevölkerung stark gestiegen. Immer wieder werden wir deshalb aus den betroffenen Gebieten ersucht, in dieser Angelegenheit regulierend einzugreifen. Ein erprobtes und wirksames Mittel zur Entlastung der Anwohner ist die Einführung von Kurzparkzonen mit Bewohnerparkberechtigung. So kann eine spürbare Erleichterung beim Auffinden eines freien Parkplatzes in einer zumutbaren Entfernung von der eigenen Wohnung erreicht werden“, erklärt der freiheitliche Infrastrukturstadtrat Markus Hein.

„Zu einer signifikanten Erhöhung des Parkdrucks ist es insbesondere in wesentlichen Teilen des Bereichs ‚Industrieviertel/Hafen‘ gekommen. Es soll in diesem Bereich deshalb zeitnah die nicht gebührenpflichtige ‚Kurzparkzone H‘ mit Bewohnerparkberechtigungen errichtet werden. Die Notwendigkeit, Größe und Ausgestaltung dieser Zone wurden durch umfangreiche Verkehrsuntersuchungen ermittelt, aber selbstverständlich ist es uns ein Anliegen, dass auch die ortsansässige Bevölkerung entsprechend an der Entscheidungsfindung beteiligt wird. Wir haben uns deshalb dazu entschieden, die Meinung der 690 ortsansässigen Bürger schriftlich und mittels einer Bürgerversammlung abzufragen“, führt Hein weiter aus.

Das Ergebnis dieser schriftlichen Bürgerbefragung und der Versammlung vom 07.11. ist eindeutig. In der geplanten Zone H haben sich in Summe 59,46% der gültig abgegebenen Stimmen für die Errichtung ausgesprochen. Die Kurzparkzone und das Bewohnerparken werden ausschließlich in jenen Straßen umgesetzt, in denen sich die Bewohner mehrheitlich dafür votiert haben; also in der Sintstraße, Am 25er Turm, der Gallanderstraße, der Hafenstraße, der Industriezeile und der Schiffbaustraße.

Die maximale Parkdauer in der Zone ist mit 1,5 Stunden bemessen. Zusätzlich ist geplant, innerhalb der Zone H etappenweise und bedarfsorientiert Dauerparkplätze in Kurzparkzonenplätze umzuwandeln. Als Verwaltungsabgabe für die Ausstellung einer Bewohnerparkberechtigung ist derzeit eine Gebühr von € 54,40 für 1 Jahr bzw. € 94,50 für 2 Jahre zu entrichten.

„Ich habe selbst an der gestrigen Bürgerversammlung teilgenommen und bin begeistert, dass sich unser Stadtrat Markus Hein so vehement für die Interessen der Linzerinnen und Linzer einsetzt. Die Anwohner im Hafen hatten schon lange unter dem hohen Parkdruck zu leiden und die bisherigen Zuständigen konnten sich nicht zur Einführung einer Bewohnerparkzone durchringen. Wahrscheinlich wollten sie sich nicht den kritischen Fragen der Bürger vor Ort stellen. Wir alle sind froh, dass wichtige Verkehrsfragen jetzt endlich von einem volksnahen Verantwortungsträger angepackt werden“, so der freiheitliche Gemeinderat Manfred Gabriel.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.