Beteiligungsprojekt "Ich mach mit"
Neubauer Kinder gestalten den Bezirk

Zuerst wurde das Tempo der Autos vor der Schule in der Kenyongasse gemessen.
2Bilder
  • Zuerst wurde das Tempo der Autos vor der Schule in der Kenyongasse gemessen.
  • Foto: Herschkowitz
  • hochgeladen von Andrea Hörtenhuber

Was passiert mit den Ideen aus dem Jugendbeteiligungsprojekt "Ich mach' mit"? Wir haben nachgefragt.

NEUBAU. Süßes oder Saures? Diese Frage stellte sich für die Schüler der NMS Kenyongasse vergangene Woche. Vorweg: Mehr Äpfel als Zitronen verteilten die Erstklassler an die Autofahrer in der Stollgasse. Gut so: Äpfel gab es für jene Lenker, die sich an die Geschwindigkeitsbegrenzungen hielten, Zitronen für alle, die schneller als die erlaubten 30 km/h fuhren.

Die Initiative für die Aktion kam von Anna-Sophie und Luka, die beim Schüler-Beteiligungsprojekt "Ich mach' mit in Neubau" einbrachten, dass die Autos in Schulnähe zu schnell unterwegs sind. So prüften die Jugendlichen gemeinsam mit der Polizei die Geschwindigkeit der Lenker.

Gefährliche Kreuzung

Aber nicht nur für die Autolenker gab’s Saures: An der Kreuzung Kenyon-/Stollgasse beobachteten die Schüler, dass viele Fußgänger – Jung wie Alt – quer über die Schienen und die Fahrbahn gehen, anstatt die ampelgeregelten Zebrastreifen beim Gürtel zu nutzen. Auch für diese gab es eine Zitrone! "Diesbezüglich wird es noch einen Termin mit der Bezirksvorstehung geben", so Sandra Löcker-Herschkowitz von "Ich mach' mit in Neubau".

Unheimliche Situationen

Nicht nur Sicherheit im Verkehr, sondern auch im öffentlichen Raum lag den Kindern am Herzen: Drei Mädels, ebenfalls aus der NMS Kenyongasse, berichteten beim Auftakt zum Jugendbeteiligungsprojekt davon, in einem Park von einem Fremden angesprochen worden zu sein. Diese Unsicherheit wurde nun mit einem Selbstverteidigungskurs – je für Burschen und Mädchen – genommen. 25 Kinder wurden von einer Expertin des Polizei-Sportvereins Krav Maga geschult, wie sie sich richtig verhalten, wenn ihnen eine Person unheimlich erscheint.

Wie’s mit den anderen Projekten weitergeht? Das erfahren Interessierte bei der Abschlussveranstaltung am 26. April ab 9 Uhr im Festsaal der Bezirksvorstehung (Hermanngasse 24-26, 2. Stock).

Zur Sache:

"Ich mach' mit in Neubau", das Kinder- und Jugendbeteiligungsprojekt, findet seit 2002 statt. 140 Kinder aus Mittelschulen, Gymnasien und Volksschulen waren heuer mit dabei. Info: www.machmit.wien/neubau

Zuerst wurde das Tempo der Autos vor der Schule in der Kenyongasse gemessen.
Dann wurde ausgeteilt: Apfel oder Zitrone gab’s für die Lenker.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen