Architekturwettbewerb abgeschlossen
Bildungscampus - mehr Raum für die Bildung

Schulleiterin Roswitha Imre soll im September 2024 mit ihren KollegInnen und den Kindern ins neue Schulgebäude übersiedeln - so Bgm. und 2. LT.-Präs. Georg Rosner
23Bilder
  • Schulleiterin Roswitha Imre soll im September 2024 mit ihren KollegInnen und den Kindern ins neue Schulgebäude übersiedeln - so Bgm. und 2. LT.-Präs. Georg Rosner
  • hochgeladen von Peter Seper

OBERWART. In den kommenden Jahren wird auf dem Areal der Europäischen Mittelschule ein Bildungscampus entstehen. In zwei Baustufen soll die Errichtung einer Volksschule samt Räumlichkeiten für Musikschule und Musikverein (Baustufe 1) sowie die Errichtung eines Kindergartens mit zehn Gruppenräumen samt Außenanlagen für alle Betreuungs- und Bildungseinrichtungen (Baustufe 2) erfolgen.

Stadtrat Christian Benedek (FPÖ) Bgm. Georg Rosner, Schulleiterin Roswitha Imre, Architekt Robert Diem und Stadtrat Ewald Hasler (SPÖ)
  • Stadtrat Christian Benedek (FPÖ) Bgm. Georg Rosner, Schulleiterin Roswitha Imre, Architekt Robert Diem und Stadtrat Ewald Hasler (SPÖ)
  • hochgeladen von Peter Seper

Wettbewerb mit mehr als 60 Projekten

Die Stadtgemeinde Oberwart hat im Jänner 2021 einen europaweiten Wettbewerb ausgeschrieben, um einen Planer für das Großprojekt zu finden. Insgesamt 66 Projekte wurden eingereicht. Eine neunköpfige Jury hat in einer zweitägigen Marathon-Sitzung den Sieger gekürt. Das ausgewählte Projekt von „Franz und Sue ZT GmbH“ aus Wien setzt neue Standards im Schulbau.
Bürgermeister, 2. LT-Präs. Georg Rosner spricht von einer zukunftsweisenden Entscheidung für die Stadt, die die Zukunft und Entwicklung des Bildungsstandortes positiv beeinflussen wird: „Wir errichten einen Campus, auf dem drei- bis 14-Jährige Kinder betreut und unterrichtet werden. Das Areal rund um die Europäische Mittelschule wird zu einem Zentrum für Lernen, Freizeit und Begegnung und das Stadtbild der kommenden Jahrzehnte nachhaltig prägen. Daher war es uns sehr wichtig, auf alle Details zu achten und das beste Projekt zum Wohle unserer Kinder
und unseres Bildungsstandortes auszuwählen. Zweckmäßigkeit und Wirtschaftlichkeit waren ebenso zentrale Themen wie die Architektur und das Erscheinungsbild in der ländlich geprägten Umgebung. Es freut mich, dass bei der Auswahl des Siegerprojektes Einstimmigkeit herrschte. Gemeinsam können wir die Zukunft der Stadt erfolgreich gestalten und in den Standort Oberwart investieren.“

Der neue Campus mit Volksschule, Musikschule und Heimat des Musikvereins
  • Der neue Campus mit Volksschule, Musikschule und Heimat des Musikvereins
  • Foto: Foto: Gemeinde Oberwart
  • hochgeladen von Peter Seper

Schule als Lebensraum zum Wohlfühlen

SPÖ-Fraktionsvorsitzender Stadtrat Ewald Hasler war Teil der Jury und untermauerte die Entscheidung für dieses Projekt mit folgendem Statement: „Kinder verbringen immer mehr Zeit in Betreuungseinrichtungen. Ganztägige Betreuung wird auch bei uns bald der Standard und nicht mehr die Ausnahme sein. Architektur kann entscheidend dazu beitragen, dass sich die Kinder in ihrer Umgebung wohlfühlen. Raumgestaltung, Farbwahl, aber auch die Möglichkeit von Begegnungs- und Rückzugsorten wirken sich direkt auf die Psyche der Lernenden und Lehrenden aus. Wenn Schulen und Kindergärten die Kinder in ihren Bewegungsmöglichkeiten einschränken, so verarmt auch das Sozialverhalten der Kinder. Wenn wir ihnen nicht ermöglichen, ihre Umgebung mit allen Sinnen zu erfahren (Materialien, Formen und Farben), dann werden sie auch später die Welt nicht begreifen. Das einstimmig ausgewählte Architekturprojekt hat viele unsere Vorgaben zu unserer Zufriedenheit umgesetzt. Ich hoffe, dass wir mit der Wahl des Siegerprojektes unseren jungen OberwarterInnen und St. MartinerInnen - aber auch den PädagogInnen - die Möglichkeit geben werden, die Schule als Ort des Glücksempfindens wahrzunehmen, dadurch besser und leichter zu lernen und zu lehren und sich in ihrem Alltag fern von daheim wohlzufühlen!“

Stadtrat Christian Benedek von der FPÖ war ebenfalls in der Jury für den Bildungscampus vertreten: „Wir, die FPÖ-Fraktion, freuen uns, parteiübergreifend gemeinsam mit einer Fachjury, die beste Lösung aus einer großen Auswahl an Einreichungen für unsere Gemeinde getroffen zu haben. Ein zukunftsweisendes Projekt, das natürlich jetzt weitere Schritte erfordert sowie einer gesicherten Finanzierung bedarf, um alle geplanten Projekte zu verwirklichen. “Im Frühling 2022 soll mit den vorbereitenden Maßnahmen für die erste Baustufe begonnen werden.

Schulleiterin Roswitha Imre und Bgm. Georg Rosner mit dem Siegerprojekt
  • Schulleiterin Roswitha Imre und Bgm. Georg Rosner mit dem Siegerprojekt
  • hochgeladen von Peter Seper

Schulleiterin Roswitha Imre
"Ich bin dankbar, dass ich als Schulleiterin Teil dieses Gremiums sein durfte und meine Ideen und Vorstellungen einbringen konnte. Neue Wege in der Pädagogik erfordern neue räumliche Konzepte im Schulbau. Mit dem Schulneubau haben wir die Gelegenheit und die Möglichkeit, die zeitgemäße Anforderung von Schule und Bildung verwirklichen zu können. Ich stimme dem Architekten Robert Diem zu - wir wollen eine Schule der Zukunft bauen - mit Weitblick, Offenheit und viel Transparenz - und das wird uns mit diesem Schulprojekt gelingen. Wir dürfen die pädagogische Zielsetzung nicht außer Acht lassen, denn das schulische Lernen findet nicht mehr im Frontalunterricht statt, das war einmal. Heute müssen wir den Kindern Raum bieten, damit sie sich entfalten können - wir alle brauchen auch Ruheräume. Sehr gut gelungen ist die Cluster-Einteilung. So gesehen ist jeder der 5 Cluster eine kleine Schule im Verbund der großen Gesamtschule. Wir wollen die Schüler zur Selbstständigkeit und Selbsttätigkeit hinführen in Bewegungslandschaften mit natürlichen Umweltfaktoren wie Glas und Licht in einer Wohlfühlumgebung. Ich sehe die Schule nicht nur als Lehr- und Lernraum - die Schule ist Lebensraum - deshalb müssen Räumlichkeiten zum Wohlfühlen geschaffen werden".

Architekt Robert Diem präsentierte das Siegerprojekt von Franz&Sue
  • Architekt Robert Diem präsentierte das Siegerprojekt von Franz&Sue
  • hochgeladen von Peter Seper

Die Summe der einzelnen Teile

Zentrum für Bildung Oberwart. Morgens lernen die Kinder in der Volksschule Rechnen, nachmittags in der Musikschule Klavierspielen. Und abends treffen sich die Vereinsmitglieder der Stadtkapelle zum Musizieren. Neben dem Pinkaufer in Oberwart wird ein Bildungscampus entstehen, der neue Maßstäbe setzen soll: In dem Neubau werden zukünftig Kinder die Volks- und Musikschule besuchen und die StadtbewohnerInnen ein neues Zuhause für den Musikverein finden. So entsteht ein neuer Ort für die ganze Gemeinde - ein Ort der Gemeinschaft, der von früh bis spät belebt ist.

Wohlfühlräume mit Sitzstufen und Bibliothek
  • Wohlfühlräume mit Sitzstufen und Bibliothek
  • Foto: Foto: Gemeinde Oberwart
  • hochgeladen von Peter Seper

Gemeinsame Mitte
Kernstück des Neubaus, der sich nach zwei Seiten orientiert, ist die Aula. Diese bildet im Erdgeschoß den zentralen Baustein zwischen Volks- und Musikschule. Durch die großzügigen Sitzstufen eignet sich der offene Raum auch für Veranstaltungen – schulischer oder musikalischer Natur. Die gemeinsame Mitte setzt sich in den oberen Geschoßen fort und dient auch dort als zentrale Kommunikations- und Erschließungszone. Eine Glaswand mit Regalelementen grenzt die Aula von der zweigeschoßigen Bibliothek ab, die aufgrund ihrer Raumhöhe ein besonderes Erlebnis bietet. Auf weiteren Sitzstufen können die SchülerInnen lesen und haben dabei durch die Fensterfronten freien Blick auf den Vorplatz.
„Während sich die Volksschule nachmittags lichtet, werden die Räumlichkeiten der Musikschule und des Musikvereins das Erdgeschoß aktivieren. So entsteht ein Bildungszentrum, das den ganzen Tag über belebt und beleuchtet ist,“ so Robert Diem – Franz&Sue-Partner.

Ein Cluster - mehrere Klassen
Insgesamt fünf Cluster in den oberen beiden Stockwerken strukturieren die Volksschule. Jedes Cluster ist in unterschiedliche Bereiche geteilt, wobei diese durch teils transparente Wände geteilt sind, um Sichtbeziehungen zwischen den Bereichen herzustellen. Ein Cluster beherbergt etwa Klassenräume, einen Differenzierungsraum für ruhiges Lernen, einen Marktplatz und eine großzügige Loggia. Hier können die SchülerInnen ihre Pausen genießen oder dem Unterricht im Freien lauschen. Durchgängiger Parkettboden sorgt zudem für eine wohnliche Atmosphäre. Ein weiterer Vorteil der Clusterlösung: Sollte die Schule zu klein werden, kann das zweite Obergeschoß einfach um ein Cluster erweitert werden.
„Es entsteht ein formales Ganzes, welches sowohl im Außenraum, im Zugang als auch in der Nutzung im Innenraum eine kindgerechte Architektur verwirklicht.“ - Auszug aus dem Juryprotokoll.

Viel Licht und Holz
Raumhohe Fenster und eine vertikale Gliederung der Fassade, die durch sichtbare Bänder unterbrochen wird, prägen das äußere Erscheinungsbild des Bildungszentrums. Die zurückspringende Fassade ermöglicht einen geschützten Haupteingangsbereich, von dem aus die Gartenseite und die Aula mit Sitzstufen sichtbar sind. Die Stahlbeton-Tragkonstruktion, deren Außenwände mit Holz verkleidet sind, kombinieren Wirtschaftlichkeit mit ökologischer Nachhaltigkeit; die begrünten Dächer dienen als Zwischenspeicher für Regenwasser.

„Zweckmäßigkeit und Wirtschaftlichkeit waren ebenso zentrale Themen wie die Architektur und das Erscheinungsbild in der ländlich geprägten Umgebung. Es freut mich, dass bei der Auswahl des Siegerprojektes Einstimmigkeit herrschte,“  so Georg Rosner, Bürgermeister von Oberwart.

Über Franz&Sue

Franz&Sue zählt zu den erfolgreichsten und innovativsten Architekturbüros Österreichs, mehr als 90 Personen arbeiten an Projekten im Bildungsbereich, an öffentlichen Bauten und Wohnbauprojekten. Die Architektur von Franz&Sue ist klar, reduziert und hochwertig, wichtig ist dem Wettbewerbsbüro vor allem der Dialog auf Augenhöhe.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen