25.09.2014, 14:25 Uhr

Obertilliach: Stromkabel sind unter der Erde

Mit der Pflugmethode konnten die Bauarbeiten von vier Wochen auf nur rund zwei Tage verkürzt werden. (Foto: TINETZ)
OBERTILLIACH (red). Die Verkabelung der 30 kV-Freileitung im Bereich Gostenwald in Obertilliach mit dem Verlegepflug durch die TINETZ-Stromnetz Tirol AG (TINETZ) ist erfolgreich abschlossen worden. Die Bauarbeiten haben inklusive Vorbereitung Anfang September begonnen und bildeten den Auftakt zur Verkabelungsoffensive in Osttirol. Bekanntlich waren nach den heftigen Schneefällen rund um den Jahreswechsel mehrere Gemeinden tagelang nicht erreichbar und hatten zum Teil auch keinen Strom. Daher verlegt die TINETZ störungsanfällige Stromleitungen im Lesach-, Villgraten- und Defereggental in der Länge von zusammen rund zehn Kilometern unter die Erde.

Sensoren am Kabelpflug dokumentieren genaue Lage

Bei der nunmehr finalisierten Verlegung der Stromkabel unter die Erde im Bereich Gostenwald im Tiroler Gailtal wendete die TINETZ aufgrund der örtlichen Gegebenheiten erstmals eine innovative Methode an: Ein Kabelpflug öffnete den Boden und verlegte Energiekabel, Erdungsdraht und Warnband, gleichzeitig wurde mit mehreren Sensoren am Verlegepflug automatisch sowohl die Kabellage als auch die Verlegetiefe dokumentiert. Dies erleichtert künftig Leitungsauskünfte, wenn im Umfeld des Kabels gegraben werden muss.

Zwei Tage statt vier Wochen Verlegearbeit

Verlegt wurden die Mittelspannungskabel auf einer Gesamtlänge von 2.500 Metern, 1.900 Meter davon führen entlang der B 111 Gailtalstraße. Die eigentlichen Arbeiten mit dem Verlegepflug waren nach zwei Tagen beendet. Im Vergleich dazu hätte die traditionelle Methode mittels Bagger vier Wochen gedauert. Allerdings sind hier auch die Bodenbeschaffenheit und die zu berücksichtigenden Infrastruktureinbauten (Kanal, Wasser, Strom etc.) mitentscheidend.

Die bestehende Freileitung durch das störungsanfällige Waldgebiet wird nach der Inbetriebnahme der Kabelstrecke demontiert. In das Verkabelungsprojekt Gostenwald investiert die TINETZ rund 350.000 Euro. Bachquerungen ohne Berührung des bestehenden Bachbettes erfolgten mittels Horizontalbohrungen.

Nächste Etappe: Villgratental

Bereits begonnen wurde die Verkabelung der 30 kV Freileitung im Villgratental. Die entsprechenden Arbeiten im Defreggental (Bereich St. Veit i.D./Bruggen) werden in den nächsten Wochen begonnen.

Bei der Umschaltung von den bisherigen Freileitungen auf die neuen Kabel sind kurzfristige Unterbrechungen der Stromversorgung erforderlich. Diese wird die TINETZ rechtzeitig ankündigen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.